Heraldik

Geschichte der kölnischen, jülichschen und bergischen Geschlechter in Stammtafeln, Wappen, Siegeln und Urkunden

3112011

Quelle: Fahne, Anton: Geschichte der kölnischen, jülichschen und bergischen Geschlechter in Stammtafeln, Wappen, Siegeln und Urkunden, Band 1 und Band 2, Im 2. Band geht es um Ergänzungen und Verbesserungen zum 1. Teil und Stammfolge und Wappenbuch der clevischen, geldrischen und moersschen Geschlechter, soweit sie in dem Herzogtume Juelich Cleve Berg ansaessig waren. Köln: Heberle, 1848-1853



Nürnberger Wappenbuch: Sammlung von Wappen verschiedener Civilstände von Nürnberg und anderen Orten

Wappen-Buergerliche

Neben dem Adel entwickelte sich im 18. Jahrhundert ein Bürgertum, das seine Stellung ausschließlich mit den eigenen Leistungen innerhalb der Gesellschaft begründete. Diese neue Gesellschaftsschicht aus Wirtschaft, Kunst oder Wissenschaft versuchte die Standesunterschiede durch Führen eines Wappens zu verwischen. Natürlich gab es dafür auch den Hintergedanken einer späteren Nobilierung. Für Tyroff war das Anlass genug, 1783 dieses Werk mit bürgerlichen Wappen (Civil-Stände) herauszugeben. Quelle: Tyroff, Martin: Sammlung von Wappen verschiedener Civil-Staende von Nürnberg und andern Orten, Nürnberg Anno 1783



Konrad Grünenbergs Wappenbuch

Gruenenberg-Wappenbuch

Conrad Grünenberg’s Wappenbuch, finished 1483, with 2293 coats-of-arms and crests of european nobles, southern german knightly families, and imaginary arms. The two manuscripts also contain several miniatures and a few textual passages.



Wappenbuch der preussischen Rhein-Provinz

Wappen-Groote

Christian Samuel Theodor Bernd war seit 1811 an der Bibliothek in Breslau tätig, erhielt 1813 eine Professur, erst in Kalisch am Gymnasium und zwei Jahre später an einem Gymnasium in Posen.



Baltischer Wappen-Kalender 1902

Wappen-Rummel

Baltischer Adel, Wappenkalender