Histoire culturelle

Les pharmacies et les pharmaciens Kurland

Apotheker-Rambach

La plus ancienne pharmacie Kurland était duc du Saint-Gothard et son premier apothicaire Limbecker 1578 meublées dans Mitauschen Château. Peu de temps après la nomination des Hofapothekers devez d'abord aussi sur 1600 été mis en place, la pharmacie dans la ville de David, son Mitau. À 1700 existé que dans l'Hofapotheke Kurland encore 9 plus, l'augmentation jusqu'à ce que 1795 sur 17 Pharmacies. Quelle est l'origine du pharmacien dans la mise en place d'années Courlande autorité médicale 1797 préoccupations, il lui a donné un ensemble 108 Pharmazeuten als Besitzer  [...]



L'histoire du joint

Screenshot

L'essence sceau de l'antiquité et du Moyen Age est un uniforme, de génération en génération institution héritée sans interruption. Ici, l'âge moyen consommé dans sa première moitié de l'ouvrage de l'antiquité, parce qu'il a utilisé la quantité traditionnelle dans les sculptures en pierre antiques. Dans la seconde moitié après la transition vers les compétences métalliques Craft Punch développés énormément. Der bedeutsamste kulturgeschichtliche Zeitraum in der Geschichte des Siegelwesens beginnt mit dieser Epoche. Ce livre sera détail des exemples de l'évolution des formes et des types de joints étant, mit den verschiedenen Siegel-Gattungen und ihre  [...]



Frédéric-Guillaume I. La colonisation de travail en Lituanie, principalement la colonie Salzbourg

Trostlos muss der Zustand Litauens während und nach der Pest gewesen sein. Manche Schilderung, so grausig sie auch klingt, mag noch hinter der Wahrheit zurückbleiben. Der Historiker berechnet den Verlust auf 80.000 Seelen, andere geben sogar eine Summe von 200.000 Opfern in ganz Ostpreussen an; im Hauptamt Insterburg allein 66.000, im Amt Ragnit 28.000. Lucanus und Schubert hingegen nennen andere Zahlen. Zur Wiederaufrichtung des menschenleeren Landes wurde beschlossen zu kolonisieren. Anfangs hieß jeder Ansiedler, la “wüste Stellenübernahm, im Volksmund und den Behörden gegenüberKolonist”. Auch  [...]



Bâtiment et histoire des châteaux de la région germanophone

Im Mittelalter wurde eine Burg auch häufig alsVeste, Haus oder Schloss” désigné. Unter einer Burg im engeren Sinne hatte man zunächst hauptsächlich den mittelalterlichen befestigten Einzelwohnsitz eines Grundherrn zu verstehen. Die Befestigung einer Burg war stets zugleich eine natürliche und eine künstliche. Die erstere bestand entweder darin, dass der Burgplatz höher lag als die nächste Umgebungmit steil abfallenden Wänden, oder darin, dass sie von Wasser umgeben war….



La crête artiste: Contribution à l'histoire de l'art

Qui veut se servir d'armes, sollte sich auch mit den Regeln der Wappenwissenschaft und Wappenkunst vertraut machen… Depuis le 14. Jahrhundert begannen auch die Zünfte sich Gewerksschilde anfertigen zu lassen, zunächst mit deren Gerätschaften oder gewerblichen Erzeugnissen. Künstler im heutigen Sinne gab es damals nicht und es wurden für die einzelnen Zweige der Kunstbetriebe oft recht derbe Bezeichnungen gewählt. So begnügte sich der berühmte Peter Vischer (Pêcheur) mit der BezeichnungRothgießer”. Jede Kunst war zünftig und lehnte sich einem Handwerk an. Zu den Zünften gehörte nun  [...]