Biografien

Schlesische Landsleute

Ein Gedenkbuch hervorragender, in Schlesien geborener Männer und Frauen aus der Zeit von 1180 bis in die Gegewart mit einem kurzen Abriss der Geschichte Schlesiens.



Margarethe von Parma Statthalterin der Niederlande

Etwas südlich von Gent liegt der Ort Oudenaarde, bekannt durch den Sieg, den hier 1708 Marlborough und Prinz Eugen über die Franzosen errangen. Wahrzeichen ein mächtiges Schloss, das 1385 von Philipp dem Kühnen erbaut wurde. Kaiser Karl V. hatte hier begleitet von seinem Hofe und seinen Ministern im Krieg gegen die Franzosen sein Hauptquartier aufgeschlagen. So bedeutungsvoll sein Aufenthalt auch in politischer Hinsicht war, so fand er doch Muße eine Liebelei zu beginnen. Es heißt, hier erfasste ihn zum erstenmal die Leidenschaft für ein Weib.  [...]



Die Urkunden der Grafen de Lagardie in der Universitätsbibliothek zu Dorpat

Pontus de Lagardie, einem Adelsgeschlecht des Landes Languedoc entsprossen, war von seinen Eltern ursprünglich für den geistlichen Stand bestimmt worden. Er aber entzog sich dieser Fessel und widmete sich dem Kriegsleben: zuerst in Piemont unter Marschall Brissac, dann ab 1559 in Schottland in französischen Hilfstruppen. Nach dem Frieden von Edinburgh trat Ponus in die Dienste Königs Friedrich II. von Dänemark und nach Abschluss des Friedens zwischen Dänemark und Schweden, trat er in schwedische Dienste. Bereits 1566 wurde er in diplomatischer Mission nach Frankreich entsandt.



Die Lebensgeschichte des Staatsministers Robert Victor von Puttkamer

Robert Victor von Puttkamer wurde am 5. Mai 1828 in Frankfurt an der Oder geboren als zweiter Sohn des Rats am damaligen Oberlandgericht Eugen von Puttkamer. Seine Lebens-Etappen beginnend mit einer Schilderung seiner Abstammung, der Geschichte des Geschlechtes von Puttkamer und den von Zitzewitz. Seine Jugendzeit und Leben als Landrat bis 1866, Puttkamer als Regierungspräsident und Oberpräsident bis 1879, der Kultusminister Puttkamer bis 1881, Werdegang als Minister des Inneren, seine Reformen, die Korrespondenz mit Bismark und eine Schilderung der Regententätigkeit Kaiser Wilhelms I.



Leben und Wirken des Johann Bugenhagen

Johannes Bugenhagen *24. Juni 1485 in Wollin, +20. April 1558 in Wittenberg. Wurde auch Doctor Pomeranus genannt, Bugenhagen war ein bedeutender deutscher Reformator und ein Weggefährte Martin Luthers. Hier seine Lebensgeschichte in digitaler Form.