Notas y noticias para la historia de la familia de los condes y príncipes desde Lieven 1269

La escena de esta familia desempeña en la zona del mar Báltico, e incluye las provincias rusas del Báltico de Livonia, Estonia y Curlandia con las áreas adyacentes de Lituania. La historia de la familia comienza a orillas del Daugava. Hier findet sich der Name zum ersten Mal im Jahre 1269, in der dritten Generation nach den Anfängen der christlichen Besiedelung vom Westen her.

Die chronologisch geordneten Urkunden beziehen sich hauptsächlich auf den Güterbesitz. Im Gebiet der Erzbischöfe von Riga finden sich die ältesten Vorfahren als Vasallen (1269-1389) Gerdt Live (Gerardus Livo) erscheint 1269 als Zeuge bei einer Verlehnung. Er dürfte der älteste Träger des Namens sein. Aus der dritten und vierten Generation nach ihm sind in den ältesten Siegeln von 1341 Y 1350 die Wappen von Ludolphus und Ludeke erhalten geblieben. Joachim Friedrich, Landrat und Herr auf Weißenfeld bei Hapsal, murió 1713 und war der letzte Lieven in Estland.

Das Stammwappen ist in einem Siegelabdruck aus dem Jahre 1341, die Blasonierung seit 1550 nachgewiesen. Das Wappenschild der Lieven ist dem der Ungern-Sternberg identisch.

Inhaltsangabe:

1. PARTE: Die Lieven in Livland von 1269-1389, in Estland von 1389-1713, in Schweden seit 1653
2. PARTE: Die Lieven in Kurland und in den Grenzgebieten von Litauen seit 1507

Aquellos:

Alexander von Lieven: Urkunden und Nachrichten zu einer Familiengeschichte der Barone, Freiherren, Grafen und Fürsten von Lieven, Mitau: Steffenhagen 1910-1911

Otra literatura:

Los comentarios están cerrados.