Alle Artikel in: Rechtsgeschichte

Verfassungsgeschichte, Antike Rechtsgeschichte, Lehnswesen, Lehnseid,

Herbstweg

Berlin 23. September 1920: Brutaler Raubmord in der Linienstraße

Haftbiografien Lebensumstände und Schicksale von den eigenen Vorfahren sind spannend und zum Teil recht bewegend, dass sie auch schockierend sein können, stelle ich gerade bei meinen Recherchen in Brandenburg und Berlin fest. Bei der Suche nach Familienmitgliedern die aus dem Harz stammen könnten bin ich auf einen spektakulären Mordfall gestoßen! Aber lest selbst…

Staatswoerterbuch

Bluntschli’s Staatswörterbuch in drei Bänden : auf Grundlage d. dt. Staatswörterbuchs von Bluntschli u. Brater in 11 Bänden

Johann Caspar Bluntschli (7. März 1808 in Zürich – 21. Oktober 1881 in Karlsruhe) war ein Schweizer Rechtswissenschaftler und Politiker, der auch in Deutschland tätig war. Seine Werke “Allgemeines Staatsrecht 1852″ und das “Deutsche Staatswörterbuch” in 11 Bänden (1857–1870, zusammen mit Karl Brater) fanden in der ganzen Welt große Beachtung.

weltkrieg

Der Weltkrieg 1914 bis 1918

Im vorliegenden Band 1 wird die Mobilmachung und der Verlauf des Krieges bei den Grenzschlachten im Westen veranschaulicht. Die deutschen Operationen gegen Russland bis Mitte September 1914 bilden den Inhalt zu Band 2. Ihr wesentlicher Teil sind die Kämpfe der 8. Armee in Ostpreussen. Die vorliegenden Bände schildern den Marne-Feldzug und zwar der dritte Band […]

Datenbank der deutschen Reichstagsabgeordneten

Dieses Projekt mit den Reichstagsabgeordneten enthält 5211 Personendatensätze, die aus den Parlamentsalmanchen und Reichstagshandbüchern der Jahre 1867 – 1938 stammen. Diesen Grunddaten (normierter Nachname, Geburtsdatum, Geburtsort, Geschlecht) wurden die veränderlichen Daten der einzelnen Wahlperioden (Parteizugehörigkeiten, Namensänderungen, Wohn- und Tätigkeitsorte, Wahlkreise, Konfessionen, Berufe, biografische Abrisse, Portraits) zugeordnet. Die Suche nach Personennamen und Selektion von Personengruppen ist möglich. […]

Reichstag

Deutscher Parlaments-Almanach

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen verordnen hiermit im Namen des Deutschen Reiches, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrates und des Reichstages was folgt….. An die Stelle der zwischen dem Norddeutschen Bund und den Großherzogtümern Baden und Hessen vereinbarten Verfassung des Deutschen Bundes (Bundesgesetzblatt vom Jahre 1870) sowie der mit den Königreichen […]

Das Verfestungsbuch der Stadt Stralsund

Die Reihe der von dem Hansischen Geschichtsverein herausgegeben Geschichtsquellen eröffnet ein Stralsunder Stadtbuch, welches der Strafrechtspflege diente. Schon vor dem 14. Jahrhundert verzeichnete man in Stralsund die vom Gericht vorgenommenen Verfestigungen auf einzelne Pergamentblätter. Erst danach legte man eigene für die Aufnahme von Verfestigungen bestimmte Bücher an: so in Rostock seit 1319, in Wismar seit […]

Die Rathslinie der Stadt Wismar

Die alljährliche Besetzung des Ratsstuhles vom Jahre 1344 bis 1510. Wir erfahren welche Ratsmitglieder abgingen, welche blieben und welche wieder neu gewählt wurden. Das Material stammt aus den Zeugenreihen der städtischen Urkunden, den Nieder- und Oberstadtbüchern, dem Privilegienbuch, den Kämmereiregistern etc. Wer einmal in den Rat gewählt war, wurde Zeit Zeit seines Lebens als Ratsmann […]

Opfer nationalsozialistischer Verfolgung an der Technischen Hochschule Braunschweig 1930 bis 1945

In den Jahren 1930 bis 1945 wurden mehr als fünfzig Hochschulangehörige teils aus rassistischen, doch hauptsächlich aus politischen Gründen an der Technischen Hochschule Braunschweig verfolgt. Am 24. Juni 2010 gedenkt die TU in feierlichem Rahmen dieser Opfer. Präsentiert wird außerdem die von Michael Wettern und Daniel Weßelhöft erarbeitete Studie “Opfer nationalsozialistischer Verfolgung an der Technischen […]

Die gutsherrlichen und bäuerlichen Rechtsverhältnisse in der Mark Brandenburg vom 16. bis 18. Jahrhundert

Inhaltsübersicht: Grundlagen der gutsherrlich-bäuerlichen Rechtsverhältnisse durch die Kolonisation ( Der Bauer gilt als Unterthan des Ritters seit dem 13. Jahrhundert) Verschärfung der bäuerlichen Unterthänigkeit seit dem 15. Jahrhundert mit Beschränkung der Freizügigkeit, dem Gesindezwangsdienst und des bäuerlichen Besitzrechtes. Die Stellung der damaligen Juristen, die 3 Klassen der ländlichen Bevölkerung: die Lehn- und Freibauern, die Leibeigenen […]

Reinald von Köln ein Reichskanzler des Mittelalters

Ungefähr 50 Jahre hatten sich Papst- und Kaisertum feindlich gegenüber gestanden, als durch das Wormser Konkordat ein rechtlicher Ausgleich herbeigeführt und Waffenruhe vereinbart wurde. Die staufische Dynastie trat das Kaisertum an zu einer Zeit der absoluten Übermacht der Kirche. Wohl oder übel musste es zu erneutem Zusammenstoß kommen, um so sicherer, als in Hadrian IV. […]

Zur Thronfolge in den germanischen Stammesstaaten

Eine verhängnisvolle Fügung hatte gewollt, dass der Schöpfer des Privatrechts, das kaiserliche Rom, nie über die Anfänge einer der wichtigsten Staatsgesetze, über die der Thronfolge hinausgediehen war. Schwankend zwischen Erblichkeit und Gewalt, wurde das Reich in den Grundvesten erschüttert und seinem Sturz entgegengedrängt. Und den Nachfolgern den germanischen Königreichen der Übergangszeit sollte es nicht viel […]

Kurfürst und Erzkanzler des Reiches Philipp Karl von Eltz

Am 30.1.1729 verstarb in seiner Mainzer Residenz Lothar Franz von Schönborn, Kurfürst-Erzbischof von Mainz und Bischof von Bamberg, neben seinem Onkel Johann Philipp der zweite bedeutende Reichserzkanzler aus einem Geschlecht, das für fast drei Generationen das Bild der “Germania sacra” entscheidend bestimmte. Sein Tod ließ das unangefochtene Recht des Domkapitels zur Wahl eines Nachfolgers auf […]

Die Geschichte als Friedhof des Adels

In jeder großen historischen Bewegung hat der Adel eine wichtige Rolle gespielt; im allgemeinen war es diejenige eines hartnäckigen und zum Scheitern verurteilten Gegners aller progressiven Kräfte, auf die die Historiker ihre Aufmerksamkeit gerichtet haben – eines Gegners der Monarchien und ihrer Verwaltungsmechanismen, des Handels- und Wirtschaftsdenken, des aufsteigenden Bilderbürgertums, dessen Wertvorstellungen sich durchsetzten und […]

Die Lebensgeschichte des Staatsministers Robert Victor von Puttkamer

Robert Victor von Puttkamer wurde am 5. Mai 1828 in Frankfurt an der Oder geboren als zweiter Sohn des Rats am damaligen Oberlandgericht Eugen von Puttkamer. Seine Lebens-Etappen beginnend mit einer Schilderung seiner Abstammung, der Geschichte des Geschlechtes von Puttkamer und den von Zitzewitz. Seine Jugendzeit und Leben als Landrat bis 1866, Puttkamer als Regierungspräsident […]