Kulturgeschichte

Kunst- und Geschichtsdenkmäler des Großherzogtums Mecklenburg

Mecklenburg-wappen

Band 1: Amtsgerichtsbezirke Rostock, Ribnitz, Sülze-Marlow, Tessin, Laage, Gnoien, Dargun, Neukalen Band 2: Amtsgerichtsbezirke Wismar, Grevesmühlen, Rehna, Gadebusch und Schwerin



Phantasie und Buchstabenmalerei des Mittelalters

Evangeliar

Im Volk ist der Glaube an die Bedeutung und Kraft des Wortes lebendig. Es weiß was es bedeutet, wenn jemand die rechten Worte findet. Es weiß, dass das echte Wort ins Gehör eindringt, ihn in seinen Bann zieht und eine entscheidende Wirkung auf ihn auszuüben vermag. Es weiß umgekehrt, dass ein Mensch, der das rechte Wort nicht nennen mag, Worte macht und um die Sache herumredet. In der Regel sind die germanischen Buchstaben so geformt, dass sie das schnelle Lesen nicht erschweren, aber für die  [...]



Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler

Dehio-Handbuch

Die beiden Bücher geben eine Übersicht über den Bestand der deutschen Denkmäler in der Form eines beschreibenden Verzeichnisses, geordnet nach der örtlichen Verteilung. Band 2 behandelt Nordostdeutschland, als Grenze gilt die Elblinie. Das geschilderte Gebiet ist erst im 12. und 13. Jahrhundert vom deutschen Volk in Besitz genommen worden. Die Kunst die hier entstand, ist Kolonialkunst, bewahrt bis in die späte Zeit. Quelle: Wasmuth, Ernst und Dehio, Georg: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Band 1 und Band 2, im Auftrag der Denkmalpflege, Berlin 1905-1906



Adelserhebungen bei jüdischen Familien

Geadelte-juedische-Familien

Bis zur Neuzeit galten Adelserhebungen von Familien mit jüdischer Herkunft als etwas völlig Undenkbares. Erst dann wich dieser Grundsatz.  Mit diesem Werk wurde der Versuch gemacht, eine Zusammenstellung der geadelten Familien zu geben und zwar ohne Unterschied, ob die Adelserwerber sich noch zur jüdischen Religion bekannten, oder ob sie selbst oder ihre Vorfahren durch Taufe äußerlich Christen wurden. Die Familien in diesem Buch sind übersichtlich nach dem Alphabet geordnet.



Das Buch der deutschen Sinnzeichen

Hausmarken-Stammbaum

Über 400 Zeichen, Runen und Sinnbilder sind in diesem Buch zusammengetragen und in ihren verschiedenen Bedeutungen erklärt. Auch die Zusammenhänge mit Brauchtum und Sage sind dabei berücksichtigt. Besondere Abschnitte beschäftigen sich mit der Entstehung und Anwendung der Runen im Wandel der Zeiten, mit Haus- und Hofmarken, Stabszahlen, Steinmetzzeichen und den Zeichen der Sippenkunde. Unsere Ahnen formten ihre Zeichen sehr umfassend. Nicht ein Geschehen oder eine Begebenheit war Mittelpunkt und Grundlage des Sinnbildes, sondern die Gesamtheit von Ereignissen und Tatsachen. Haus- und Hofmarken: Hofmarken wurden als  [...]