Historia opactwa Prüm odległych posiadłości, w tym w Holandii, dziś i Pikardii

Opactwo Prüm był na 23.6.721 z Bertrada i jej syna Charibert, Świadek później jako Hrabia Laon jest, na podstawie ich własności na Prüm. Wstępne patroni klasztoru były Maryja, Piotra i Pawła, John i królestwo Franków St Martin.

Kilka oznaki wskazują na Echternach wpływ na powstawanie. PO 30 Lat słyszeliśmy nic z tego własnego klasztoru, bis ihm Pippin 752 Rybołówstwo w Moselgau dał. Mówi się w tym dokumencie, że zbudował klasztoru Nowej. PRZY 13. Sierpień 762 treten König Pippin und seine Gemahlin als Wohltäter der Abtei hervor, die nun unter dem Salvator als Hauptpatrozinium steht.

Über die Herkunft der älteren Bertrada besteht eine Kontroverse. Die jüngere Bertrada war die Tochter des Grafen Charibert. Sie und König Pippin hatten beide durch ihre Väter allodialen Besitz unter anderem in Prüm. Die ersten Mönche des Klosters stammten aus Westfranzien bzw. aus dem Kloster St. Faron in Meaux.

Durch reiche Schenkungen glich der Frankenkönig seine Abtei den älteren Königsabteien an. Die Orte Rommersheim, Mehring, Schweich, Mötsch, Sarresdorf, Wetteldorf, Birresborn und Rheinbach, sowie die Zellen Altrip mit zugehörigen Villen und Appendizien, Kesseling und Revin an der Maas bildeten die Basis für die weitere Prümer Besitzentwicklung….

Ci,:

Knichel, Martina: Geschichte des Fernbesitzes der Abtei Prüm in den heutigen Niederlanden, in der Picardie, in Revin, Fumay und Fépin sowie in Awans und Loncin, Serie: Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte, Mainz 1987 (Pobierz)

Komentarze są zamknięte.