Archiv für August 2010

Das Danziger Geschlecht Hohnfeldt

Ahnentafel

Das Geschlecht Hohnfeldt stammt aus Bremen. Hier ist als ältester Ahnherr urkundlich nachweisbar: 1351 Johannes Honvelt. Ihm folgen in Bremen ohne Feststellbarkeit des Verwandtschaftsverhältnisses bis zum Jahre 1575: Hermannus Honvelt, 1367 Johannes Honvelt, 1386 Meiteke Honveldes, 1390 Ludeke Honvelt, 1450 Albert van Honvelde, 1566 Hinrick Honfeldt, 1575 Everdt Honfeldt. Unter den Letztgenannten muss sich der Vater des ersten Danziger Ahnherr, Henrich Hohnfeldt befinden. Henrich Hohnfeldt wird am 15.11.1597 in Danzig Bürger, nachdem er sich am 10.11.1597 zum ersten Mal verheiratet hatte. Seine Geburt ist also  [...]



Liste latinisierter und gräzisierter Familiennamen

latein

Innerhalb genealogischer und geschichtlicher Forschungen ist man automatisch immer wieder konfrontiert mit latinisierten oder gräzisierten Namensformen. Nicht jeder kann mit “diesem Latein” etwas anfangen, deshalb habe ich gedacht, ich schreibe einmal die gebräuchlichsten Namen auf, die auch in meinen Forschungen immer wieder vorkommen. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig, gerne nehme ich Ergänzungen und Korrekturen entgegen. Buchstabe A-H Buchstabe K-P Buchstabe R-Z Adami = Adams Acidalius = Havekenthal Aepinius = Hoch, Hoeck Aenobarbus = Rothbart Agricola = Pawer oder Bauer Albanus, Auriga = Fuhrmann  [...]



Eduard Meyerheim aus der Künstlerdynastie zu Danzig

Kegelgesellschaft von 1834

Bei diesem Namen muss man von einer Künstlerdynastie reden. Denn nicht weniger als neun Maler in drei Generationen gehören dieser Familie an, die ihre Heimat in Danzig hatte. Ein Mitglied der Familie – es war der berühmte Paul Meyerheim – schrieb in seinen Jugenderinnerungen: Ein geschichtsforschender Freund will in den Danziger Annalen entdeckt haben, dass der Urahne unter Gustav Adolf ein schwedischer Zahlmeister gewesen sei, der sich Mejerjelm nannte und der an der Stelle gewohnt haben soll, an der das großväterliches Haus in Danzig stand  [...]



Werke des Historikers und Genealogen Johann Georg Leuckfeld

leuckfeld

Sein Geburtsort ist Heringen in der goldenen Aue in Thüringen, wo er am 4. Juli 1668 geboren wurde. Seine Eltern waren zwar wohlhabende Landleute, legten jedoch so wenig Wert auf seinen Unterricht, dass er fünfzehnjährig kaum im Stande war zu lesen. (Die Familie Leuckfeld ist seit 1594 in Heringen nachweisbar. Heringen war 1439-1815 ein Stolberg-Schwarzenburger Gemeinschaftsamt unter kursächsischer Oberlehnsherrschaft) Nachdem sein Vater gestorben war, erhielt er auf seine inständigen Bitten die Erlaubnis, sich den Studien zu widmen. Jetzt erlernte er in sehr kurzer Zeit die  [...]



Stolbergische Kirchen- und Stadthistorie

stolbergische

Der Chronist, Theologe und Schriftsteller Johann Arnold Zeitfuchs wurde als Sohn des Pastoren Georg Arnold am 26. Februar 1671 in Rosperwenda geboren. Nach dem Schulbesuch in Nordhausen auf dem Gymnasium und anschließend in Quedlinburg, studierte er in Jena Theologie. 1707 wurde er in Stolberg als Diakon an St. Martini eingeführt, dazu kam 1717 die Leitung des Waisenhauses. 1719 wurde Zeitfuchs zum Konsistorialassessor ernannt und durch die Grafen Christoph Friedrich und Justus Christian zum geistlichen Inspektor und Konsistorialassessor der Ämter Heringen und Kelbra. Zeitfuchs war der  [...]