Kein Bild
Biografien
Kein Bild
Digitale Bibliothek

Viljandi in Estland: Das Felliner Bürgerbuch von 1728 bis 1889

Im Jahre 1558 fiel die Stadt an den Zaren, 1582 geriet sie unter polnische Herrschaft und im 17. Jahrhundert hatten die Schweden das Sagen. Viljandi ist bis heute ein bedeutendes Zentrum im Süden Estlands und Hauptstadt des Landkreises Viljandimaa. Georg von Freymann: Das Felliner Bürgerbuch von 1728-1889, nach dem Original des Felliner Stadtarchivs, Fellin: F. Feldt, 1902 … Weiterlesen

Kein Bild
Biografien

Album Curonorum: Mitgliederverzeichnis der Curonia 1808 bis 1883

Der Autor Wilhelm Räder (1878-1957) hat zahlreiche personenkundliche Abhandlungen veröffentlicht, unter anderem stammen aus seiner Feder: Bürgerbuch und Ratslinie von Goldingen, Curonen an Universitäten Deutschlands, Bürgerverzeichnisse aus dem Herzogtum Kurland, die Juristen Kurlands im 18. Jahrhundert, Kurländische Akademikerfamilien, Curonen-Nachkommen, die Juristen Kurlands im 17. Jahrhundert. Quelle: Theodor Martin Wilhelm Räder (Genealoge) : Album Curonorum, Dorpat: H. Laakmahn, 1903 … Weiterlesen

Wappen von Krosigk4
Adels-Historie

Die Urkundenbücher der Familie von Krosigk (aus dem Winkel)

Mit Dietrich v. Krosigk und Konrad v. Krosigk stellte die Familie von 1180-1193 bzw. 1201-1209 2 Bischöfe von Halberstadt und mit Bertradis v. Krosigk 1224 die gefürstete Äbtissin von Quedlinburg. Die Krosigk sind eines Stammes und Wappens mit den „aus dem Winkel“ und den 1722 erloschenen „Köhler“. Unterschiedlich geschriebene Namensformen Crossuc, Crozuc, Krosegck etc. nehmen Anfang des 18. Jhs. dann die heutige Schreibweise an. Die verschiedenen Zweige der Familie waren nachweislich bis zur Enteignung 1945 überwiegend im Bereich des Nord-, Ost- und Südharzes ansässig. … Weiterlesen

Luther e1355511622451
Digitale Bibliothek

Luthers Seitenverwandte: Eine Ergänzung zum Luther Nachkommenbuch

Es ist Otto Sartorius (1864-1947) dem Theologen und Genealogen  zu verdanken, dass es diese Veröffentlichung gibt, denn er stammte selbst von Martin Luther ab und widmete sich ausgiebig der Erforschung von Luthers Nachkommen. Es war ebenfalls Sartorius der die Lutheriden-Vereinigung gründete. Seine Werke sind die Grundlage für die Luther-Forschung. … Weiterlesen

Kein Bild
Digitale Bibliothek

Wilhelm Gottlieb Soldan: Geschichte der Hexenprozesse

Am bekanntesten ist seine „Geschichte der Hexenprocesse“, die sich noch heute, fast ein halbes Jahrhundert nach ihrer Entstehung, allgemeinen Ansehens unter den Gelehrten erfreut. (1. Auflage Stuttgart 1843. Eine zweite Auflage wurde nach Soldan’s Tode von dessen Schwiegersohn Heppe vorbereitet; allein auch er starb vor der Vollendung der Neubearbeitung, so dass die neue Auflage von seiner Frau, Soldan’s Tochter Henriette, veröffentlicht werden musste. 2 Bände 1880) Das Werk behandelt mit großer Sach- und Quellenkenntnis die traurigen Erscheinungen des menschlichen Aberglaubens von Zauberei und Hexenwesen und hat zum ersten Male die Ansicht quellenmäßig begründet, dass dieser Wahn im Abendlande aus orientalischen Quellen erwachsen sei. … Weiterlesen

Wappen Buensow
Digitale Bibliothek

Beitrag zur Familienchronik des Geschlechtes Bünsow unter sechs Jahrhunderten

Die recht angesehene Patrizier-Familie Bünsow ist vermutlich von Groß Bünsow bei Anklam eingewandert und war schon 1306 in Greifswald wohnhaft und seit 1312 durch 16 Mitglieder im Rat vertreten. In einer Urkunde aus dem jahr 1421 wird ein Arndt Bünsow als Ratsherr in Usedom erwähnt und auch in Stralsund gehörte die Familie mehrere Generationen hindurch zu den Patrizierfamilien der Stadt. Die größte Zahl von Mitgliedern der Familie dürfte jedoch in Greifswald gelebt haben, wo von 1312 bis 1740 nicht weniger als 17 von ihnen Ratsherren- und Bürgermeisterstellen bekleideten. … Weiterlesen

0014
Digitale Bibliothek

Historische Nachrichten der adligen Güter in Schleswig Holstein

Koenigsberg um 1850
Adressbuch

Adressbuch der Haupt- und Residenzstadt Königsberg in Preußen von 1872 bis 1906

Wappenbeispiel Brentano
Digitale Bibliothek

Wappensammlung der Schweizer Bürgerschaft aus St. Gallen, Winterthur, Chur, Rapperswil und Baden