Beiträge zum Stichwort ‘ Mecklenburg ’

Die Stammtafeln der Familie Rosenow

Stammtafeln-Rosenow

Die Familie Rosenow ist deutschen (niedersächsischen) Ursprungs und nahm den Familiennamen um die Zeit der Gründung der Stadt Sternberg in Mecklenburg (ca. 1250) nach dem bei Sternberg gelegenen und von ihr besessenen Dorf Rosenow (-Rosenau) an. Als erster der Familie wird am 25. Januar 1306 Burchardus de Rosenow als Senator zu Sternberg genannt. Ihm folgt am 16. Mai 1354 Hermann Rosenow, Bürger zu Sternberg. Das Wappen, das alle in den Tabellen aufgeführten Familienmitglieder zu führen berechtigt waren, kommt im Siegelabdruck zuerst in den Berichten des  [...]



Kunst- und Geschichtsdenkmäler des Großherzogtums Mecklenburg

Mecklenburg-wappen

Band 1: Amtsgerichtsbezirke Rostock, Ribnitz, Sülze-Marlow, Tessin, Laage, Gnoien, Dargun, Neukalen Band 2: Amtsgerichtsbezirke Wismar, Grevesmühlen, Rehna, Gadebusch und Schwerin



Familiengeschichte der von Dewitz

Dewitz-Wappen

Das Geschlecht der von Dewitz ist ein sehr altes Geschlecht, es ist bereits urkundlich in der Mitte des 13. Jahrhunderts in Erscheinung getreten und zwar in der Umgebung der Markgrafen von Brandenburg. Als von diesen das Land Stargard an Mecklenburg überlassen wurde, gehörten sie sofort zu den angesehensten Geschlechtern Mecklenburgs. Seit 1319 traten sie in Pommern auf, 1338 scheinen sie im Lande Daber ansessig gewesen zu sein. Ohne Zweifel sind sie deutschen Ursprungs und ihr Name weist sehr wahrscheinlich auf das Dorf Dewitz in der  [...]



Die Rathslinie der Stadt Wismar

Die alljährliche Besetzung des Ratsstuhles vom Jahre 1344 bis 1510. Wir erfahren welche Ratsmitglieder abgingen, welche blieben und welche wieder neu gewählt wurden. Das Material stammt aus den Zeugenreihen der städtischen Urkunden, den Nieder- und Oberstadtbüchern, dem Privilegienbuch, den Kämmereiregistern etc. Wer einmal in den Rat gewählt war, wurde Zeit Zeit seines Lebens als Ratsmann betracht, auch wenn er nicht zur Teilnahme an den Geschäften erneut gewählt wurde. Im Jahre 1538 bestand der Ratsstuhl aus 21 Personen, 1629 waren es 18 Personen, 1742 war er  [...]



Nachrichten über das Geschlecht von Raven

Das Geschlecht von Raven stammt eine Chronik sagt, von den Leutitiern in Vorpommern ab. Die Familiennachrichten waren ursprünglich in den Archiven Brandenburgs und Friedlands niedergelgt, gingen aber während des 30-jährigen Krieges verloren. Es scheint, als ob das Ravensche Geschlecht sich unter den Kolonisten befand, die der wieder eingesetzte Wendenfürst Pribislaw um das Jahr 1169 zur Hebung des Landes nach Mecklenburg berief. Eine Urkunde vom Kloster Sonnenkamp vom 28. Juni 1240 erwähnt einen Frater Raven unter den “militibus Christi” den Schwert-Rittern; ein Dokument der Herzoge von  [...]