Neindorf et la famille de Löhneysen, et quelques nouvelles au sujet de la vieille Fährmühle

Wolfenbüttel est situé au sud du village Neindorf. Aux premiers temps c'était Nienthorpe, plus tard Neyentorpe, Neuendorff, Newendorff, etc. Le moment de sa formation est le plus susceptible loin, au moins dans l'ère pré-chrétienne. La première connaissance historique vient de l'année 826. Autour de ce temps, donne un compte Thuring ses biens au monastère “Corvey”. Dans 1281 donne duc Henri le monastère de Marienburg sur la Niendorpe Advokatie et d'autres localités, qui avait autrefois possédé par les comtes de Blankenburg à des seigneurs féodaux et des Alvensleben.

Eine Familie Holtnicker in Braunschweig hatte im Jahre 1340 den Zehnten von Neindorf und der Knappe Wulf von Neindorf schenkte 1363 dem Kloster Riddagshausen anderthalb Hufen Landes. Vers la fin de 14. Jahrhunderts kam Neindorf in den Besitz der Asseburger. Berend von der Asseburg bekennt 1445 in einem Schreiben, dass er den Dechant und das Kapitel auf dem Cyriacusberg in Braunschweig vor den gemeinen Bauern des Dorfes durch seinen Schreiber Gottfried von Wunstorf wieder in den ruhigen Besitz von zwei Hufen Landes in Neindorf habe setzen lassen.

Die Familie von Löhneysen gehört dem oberpfälzischen Uradel an. Sie waren sesshaft in Witzlasreuth und mit den alten Adelsgeschlechtern von Wurmb, Frankenberg etc. verschwägert und verwandt……

Ceux:

Eickenroth, Hermann (Lehrer in Neindorf) Titre: Neindorf et la famille de Löhneysen, sowie einige alte Nachrichten über die Fährmühle / zsgest. und bearb. aus den Schriften des Archivs der Familie von Löhneysen, sowie aus Kirchen-, Paroisse- und Schulakten. Zur Verfügung gestellt durch die Digitale Bibliothek Braunschweig. Wolfenbüttel: Heckner 1901 (Télécharger)

Les commentaires sont fermés.