Książka niemieckiego sensie znaku

PO 400 CECHA, Runy i symbole w niniejszej książce są kompilowane i wyjaśnione w ich różnych znaczeń. Również relacje z ceł i prognozy są brane pod uwagę. Odcinki specjalne czynienia z rozwojem i zastosowaniem run poprzez wieki, z domu- i Hofmarken, Zatrudnienie, Znaków Steinmetz i znaki klienta klanu. Nasi przodkowie kształt ich postacie bardzo wszechstronny. Nie zdarzenie lub zjawisko podstawa i był centrum odwzorowania, ale całość wydarzeń i faktów.

DOM- i Hofmarken:

Hofmarken wurden als Besitzerkennung benutzt und waren in ganz Deutschland verbreitet. Der Ursprung dieser Hausmarken reicht vermutlich in die vorgeschichtliche Zeit hinein. Zunächst hatten diese Zeichen den Charakter persönlicher Zeichen bzw. von Sippenmarken. Nur freie Bauern führten sie. Slawischen Bauern im Kolonisationsland oder den Bauern der Geest bei Hamburg waren sie aber verboten.

Sie vererbten sich vom Vater auf den Sohn, aber nur die Söhne die einen eigenen Hausstand gründeten, erhielten eine Marke. Der Hoferbe bekam unverändert die Marke seines Vaters, also die Stammmarke. Die anderen Söhne fügten dieser Hauptmarke einen neuen Strich zu, so dass nun jeder Hausstand seine besondere Marke hatte. Bäuerliche Wappenzeichen aber waren diese Handzeichen nicht.

Mit Ablauf des Mittelalters verlor die Marke immer mehr den Charakter eines Handzeichens. Sie wurde immer stärker dem Haus und Hof selbst zugesprochen, so dass in den letzten Jahrhunderten oft mit dem Hof auch die Hofmarke vom neuen Besitzer übernommen wurde, auch wenn dieser aus einer anderen Sippe stammte und auch durch Heirat nicht in den bisherigen Sippenverband aufgenommen wurde. Als Beispiel dient der Hausmarkenstammbaum der Sippe Gau auf Hiddensee bei Rügen:

Die Zeichen der Sippenkunde:

Schon in alten Familienbüchern, gerichtlichen Urkunden, Kirchenbüchern etc. finden wir Zeichen, die man an Stelle der Worte “RODOWITY, chrzest, ŻONATY, gestorben und dergleichengesetzt hatte:

Ci,:

Blachetta, Walther:Książka niemieckiego sensie znaku, Berlin: Widukind Verlag Alexander Boß, 1941

LITERATURA:

Homeyer, Karl Gustav: Die Haus- i Hofmarken, Berlin: Verlag der Hofbuchdruckerei Decker, 1870

Komentarze są zamknięte.