50.000 Traueranzeigen aus der kaiserlichen und königlichen Monarchie bald im Internet

Kaiserin Elisabeth von Österreich

Pressemitteilung: Historiker, Genealogen und Geschichts-interessierte mussten auf der Suche nach Originaldokumenten wie der oben zitierten Hoftraueranzeige, bislang direkt ins Österreichische Staatsarchiv nach Wien kommen.

Doch nun startet die Institution eine der größten Digitalisierungskampagnen in der Geschichte der Todesanzeigen oder Traueranzeigen.

Gemeinsam mit der Wiener Internet-Schmiede 11media werden an die 50.000 Traueranzeigen aus der Monarchie, die bislang in den Regalen schlummerten, abgelichtet und ins Internet gestellt.

Das Projekt der Superlative soll im Herbst 2010 über die Trauer-Plattform http://www.aspetos.at online gehen. Neben Schätzen wie der Hoftraueranzeige der Kaiserin Sissi werden auch Kaiser Franz Josef oder Kronprinz Rudolf ihre eigene Gedenkseite samt Original-Parte im Netz erhalten.

Franz Joseph I. in jungen Jahren

Jörg Bauer, Prokurist von 11media: “Aspetos bedeutet Ewigkeit. Das Projekt ist für die Gesellschaft ein Schritt, ihre wertvolle Vergangenheit für die Zukunft zu erhalten. Neben der Sicherung dieser Daten auf Servern in einem katastrophensicheren Bunker in den Alpen ist ein weiterer Aspekt von enormer Bedeutung:

Durch unsere ausgefeilte, technische Lösung sind wir in der Lage diese ungeheure Datenmenge rasch und unbürokratisch zur Verfügung zu stellen. Ein Instrument, das sowohl die Geschichtsforschung als auch die Genealogie in unserem Land revolutionieren wird.”

Original Hoftraueransage: Franz Joseph I. (Franzl)
Original Hoftraueransage: Elisabeth Amalie Eugenie Herzogin in Bayern (Sissi)

Zu ASPETOS: Die Plattform ASPETOS widmet sich seit Juni 2009 der Trauerarbeit im Internet. In Zusammenarbeit mit mehr als 50 Bestattungsunternehmen wurden bislang tausende Traueranzeigen aus ganz Österreich ins Internet gestellt.

Quelle: pressetext Nachrichtenagentur GmbH, A-1080 Wien

Keine Kommentare möglich.