Posts Tagged ‘ Austria ’

La Bibliotheca Windhagiana : Libri digitalizzati dalla stemma 16. Secolo

Windhagiana

Alla 5. Gennaio 1651 Joachim era Enzmilner dell'imperatore Ferdinando per la sua “strano, famoso, buone qualità, modi aristocratici e virtù, Ragione, Abilità e perizia ammirevole, anche per l'imperatore 15 Fedelmente per anni nel governo della Bassa Austria ha fornito servizi” nella nobiltà è stato aggiunto ed è stato permesso di omettere il suo cognome Enzmilner ora Wohlgeborner Baron Windhag, Pragtal e chiamata su Mr. Saxeneck.



Contributi alla storia della famiglia di Loebell

von-Loebell

Dopo Zedlitz la famiglia dall'Alsazia e Austria venne a Svevia. Giorgio di Loebell, Gli ordini al capitano Wartenburg era in 1454 Il duca di Sagan Rudolph dell'Ordine Teutonico inviati per aiutare.



Wiener Adressbücher 1859 a 1942

Adressbuch-Wien

Die gemeindeeigene Wienbibliothek hat die Adressbücher von Wien kostenfrei online gestellt, das ist eine tolle Sache! Der größte Teil der Wiener Bevölkerung ist nun direkt auffindbar inklusive der Angaben zu Berufswechsel oder Wohnungswechsel. Genannt wird der Haushaltsvorstand, Witwen und ledige Frauen mit eigenen Wohnungen werden ebenfals genannt.



Armoriale della Stiria 1567

Wappen

Araldico, in essi Melaten vecchia spirituale, Uomini e Landsleut dal Steyer principato lodevole, stampato da Zacharias Bartsch, Printmaker, ristampato dall'Archivio provinciale in Stiria 1872 a Graz. (Die Wappenabbildungen im Digitalisat sind leider nur in schwarz-weiß)



Geschichtliche Nachrichten über die Familie von Enckevort

Wappen-Enckevort

Der erste der Familie von Enckevort, der ein Familienbuch schrieb, war der langjährige Abgeordnete und Rittergutsbesitzer Eduard von Enckevort (+12.5.1883) Besonders die Tagebücher der Vorfahren verwertete er sehr kritisch. Das kleine Werk von Eduard war nur für die Familie geschrieben und befand sich im Original im Archiv zu Vogelsang bei Ückermünde. Das Geschlecht von Enckevort tritt zuerst in der Grafschaft Brabant in den Niederlanden im 13. Jahrhundert auf. Es verbreitete sich seit dem 17. Jahrhundert in zwei Linien nach Österreich und Kurbrandenburg, während eine dritte  [...]