Digitale Bibliotheek, Geschiedenis, Cultuurgeschiedenis

Bouw en geschiedenis van de kastelen in het Duitse taalgebied

Burgruine Hohentwiel

Im Mittelalter wurde eine Burg auch häufig als “Kleden, House of kasteel” aangewezen. Onder een kasteel in de strikte zin, was het aanvankelijk vooral de middeleeuwse versterkte residentie van een landeigenaar om te begrijpen.

De bevestiging van een slot altijd tegelijkertijd een natuurlijke en kunstmatige. De eerste was ofwel, dat het kasteel plein was hoger dan de directe omgeving – met steile wanden, of daarin, dat ze werd omringd door water….

Wie sich aus den vielen Bestandteilen eine Burganlage gestaltete, dafür waren das Baugelände nach Größe und etwaigen Nieveauunterschieden maßgebend. Für eine Höhenburg suchte sich der Bauherr einen Platz aus, der durch seine Umgebung überhöhende Lage mit steil abfallenden Rändern, in seinem ganzen Umfang schon von Natur aus gegen Erstürmung gesichert schien. Dem Ideal eines solchen Platzes kommt unter anderem der bekannte Bergkegel des Hohentwiel bei Singen (Baden-Württemberg) recht nahe.

Uit de inhoud:

Herleitung und Begriff zum Wort “Gevangenis”
Der römische Ursprung der Burgen
Steinmetzzeichen und alte Zahlzeichen
Der Bergfried (Berchfrit, Burgfried)
Mauertürme, Schildmauern, Gräben und Tore
Ringmauern, Zinnen, Verteidigung, Belagerung und Waffen
Brunnen, Zisternen, Wasserleitungen
Versteckte Ausgänge, Gefängnisse, die Kapelle

Die:

Doedelzakspeler, Rozenolie: Gesamtes Bauwesen und Geschichte der Burgen innerhalb des Deutschen Sprachgebietes, München: Ackermann, Theodore 1895 (Download als PDF)

Andere literatuur:

Naeher, J. und Maurer. H: Die Alt-Badischen Burgen und Schlösser des Breisgaues : Beiträge zur Landeskunde, mit Abbildungen. Emmendingen: Verlag Albert Dölter 1896 (Download)