Posts TaggedÖsterreich

Biblioteket Windhagiana : Digitaliserte bøker fra våpenskjold 16. Århundre

Windhagiana

På 5. Januar 1651 Joachim var Enzmilner av keiser Ferdinand for hans “merkelig, berømt, gode kvaliteter, aristokratiske manerer og dyder, Grunn, Dyktighet og beundringsverdig adeptness, også på grunn av keiser av 15 Trofast i mange år i Nedre østerrikske regjeringen levert tjenester” i adelskalender ble tilsatt, og fikk lov til å utelate hans etternavn Enzmilner nå Wohlgeborner Baron Windhag, Pragtal og samtale på Mr. Saxeneck.



Bidrag til historien om familien av Loebell

von-Loebell

Etter Zedlitz familien fra Alsace og Østerrike kom til Schwaben. George of Loebell, Pålegg til Captain Wartenburg var i 1454 Hertugen av Sagan Rudolph Den tyske orden sendt for å hjelpe.



Wiener Adressbücher 1859 til 1942

Adressbuch-Wien

Die gemeindeeigene Wienbibliothek hat die Adressbücher von Wien kostenfrei online gestellt, das ist eine tolle Sache! Der größte Teil der Wiener Bevölkerung ist nun direkt auffindbar inklusive der Angaben zu Berufswechsel oder Wohnungswechsel. Genannt wird der Haushaltsvorstand, Witwen und ledige Frauen mit eigenen Wohnungen werden ebenfals genannt.



Styrian Armorial 1567

Wappen

Armorial, i dem gamle åndelige Melaten, Herren und Landsleut aus dem löblichen Fürstenthum Steyer, gedruckt durch Zacharias Bartsch, Formschneider, neu aufgelegt durch das Steiermärkische Landes-Archiv im Jahre 1872 in Graz. (Die Wappenabbildungen im Digitalisat sind leider nur in schwarz-weiß)



Geschichtliche Nachrichten über die Familie von Enckevort

Wappen-Enckevort

Der erste der Familie von Enckevort, der ein Familienbuch schrieb, war der langjährige Abgeordnete und Rittergutsbesitzer Eduard von Enckevort (+12.5.1883) Besonders die Tagebücher der Vorfahren verwertete er sehr kritisch. Das kleine Werk von Eduard war nur für die Familie geschrieben und befand sich im Original im Archiv zu Vogelsang bei Ückermünde. Das Geschlecht von Enckevort tritt zuerst in der Grafschaft Brabant in den Niederlanden im 13. Jahrhundert auf. Es verbreitete sich seit dem 17. Jahrhundert in zwei Linien nach Österreich und Kurbrandenburg, während eine dritte  [...]