Geschichte des Geschlechts von Altrock

Die ganz alten des Geschlechts von Altrock waren in Mecklenburg als Freigutsbesitzer ansässig. Als solche bezeichnet sie auch von Lehsten in seinem Buch über den Adel Mecklenburg. Wahrscheinlich hat die Schreibweise des Familiennamens im Laufe der Zeit gewechselt.

Urkundlich festgestellt ist allerdings nur die Schreibweise “Oltrock” in der Bestallung des Herzogs Adolph Friedrich III, von Mecklenburg-Strelitz vom 30. Mai 1728 für Johann Oltrock. Eine zweite Urkunde von demselben Fürsten vom 27. März 1732 zeigt bereits die heutige Schreibweise. Für die Schreibweisen Oldrock, Oltrogge und Altrogge konnten urkundliche Bestätigungen nicht erbracht werden.

Bei allen Nachforschungen für die Zeit vor 1700 machten sich die Nachwirkungen des 30-jährigen Krieges bemerkbar. Wie sämtliche Geschichtswerke aus jener Zeit bestätigen ist Mecklenburg durch den 30-jährigen Krieg, insbesondere durch den Zug Wallensteins nach Stralsund, vollkommen verwüstet und verödet worden. Dörfer und Kirchen lagen zerstört und menschenleer.

Unter dem Herzog Adolph Friedrich III. der bis 1731 in Alt-Strelitz und von da ab in Neu-Strelitz Hof hielt, kam Johann August Oltrock an den Strelitzer Hof, wo er sich durch Begabung und Fleiß zur Geltung brachte und wohin er seine jüngeren Brüder Georg, Daniel und Joachim holte. Bezeichnend für die bedeutende Stellung Johanns am Strelitzer Hof und über die Grenzen hinaus ist der Briefwechsel, den er im Auftrag seines Fürsten und in eigenen Angelegenheiten mit den Königen von Preussen Friedrich Wilhelm I. und Friedrich dem Großen führte. In Anerkennung seiner Verdienste wandte ihm besonders der große König seine Gnade zu und erhob ihn am 14. April 1744 in den erblichen Adelsstand….


Quelle:

Geschichte des Geschlechts von Altrock : bearbeitet durch Constantin von Altrock, Berlin: Mittler, 1901 (Download) bei der Russischen Staatsbibliothek

Keine Kommentare möglich.