Los libros de escrituras de la familia de Krosigk (desde el ángulo)

La historia de la familia de Krosigk:

La familia es origen franco, como se menciona en el Espejo Sajón, con Carlomagno llegó a Sajonia. La serie comienza con Maestro Dedo I., mencionado en los documentos 1103. El castillo de la familia y las posesiones en el norte de la montaña de Peter Hall, todavía llevan el nombre de la familia. Sin embargo, ya estaban en el medio de la 13. Siglo. vendida al arzobispo de Magdeburgo.

Mit Dietrich v. Krosigk und Konrad v. Krosigk stellte die Familie von 1180-1193 o. 1201-1209 2 Bischöfe von Halberstadt und mit Bertradis v. Krosigk 1224 die gefürstete Äbtissin von Quedlinburg. Die Krosigk sind eines Stammes und Wappens mit den “desde el ángulo” und den 1722 erloschenenKöhler”. Unterschiedlich geschriebene Namensformen Crossuc, Crozuc, Krosegck etc. nehmen Anfang des 18. Siglo. dann die heutige Schreibweise an.

Die verschiedenen Zweige der Familie waren nachweislich bis zur Enteignung 1945 überwiegend im Bereich des Nord-, Ost- und Südharzes ansässig. Die nicht grundgesessenen Familienmitglieder waren meist Beamte oder Offiziere in anhaltinischen, sächsischen, braunschweigischen und preußischen Diensten. Die heute noch bestehenden, vielseitigen Zweige der Familie benennen sich nach den Hauptlinien und deren einstigen Besitzungen. (Textlink)

Aquellos:

Konrad von Krosigk: Urkundenbuch der Familie von Krosigk, Bd. 1, SALA, H. En. Schmidt, 1882
Konrad von Krosigk: Urkundenbuch der Familie von Krosigk, Bd. 2, SALA, H. En. Schmidt, 1883
Konrad von Krosigk: Urkundenbuch der Familie von Krosigk, Bd. 3.1, SALA, H. En. Schmidt, 1885
Konrad von Krosigk: Urkundenbuch der Familie von Krosigk, Bd. 3.2, SALA, H. En. Schmidt, 1886
Konrad von Krosigk: Urkundenbuch der Familie von Krosigk, Bd. 3.3, SALA, H. En. Schmidt, 1894

Los comentarios están cerrados.