News

Kölns steinernes Geschichtsbuch 200 Jahre Melatenfriedhof

„Funeribus agrippinensium sacer locus – den Gebeinen der Kölner ein heiliger Ort“ – so ist über einem der Portale zu lesen. Was für die Amerikaner Arlington und für die Franzosen der Pere Lachaise, das ist für die Kölner der Melatenfriedhof. In diesem Jahr wird er 200 Jahre alt… Begonnen hat die Geschichte des Friedhofs – wie vieles im Rheinland – mit Napoleon. Die städtischen Kirchhöfe waren Brutstätten von Krankheiten und Seuchen. Deshalb sah die „Napoleonische Begräbnisordnung“ deren Schließung vor und forderte siedlungsferne Zentralfriedhöfe. Auch in  [...]



Österreichische Nationalbibliothek macht gesamten Buchbestand online zugänglich

Als ei­ne der welt­weit ers­ten Na­tio­nal­bi­blio­the­ken wird die Ös­ter­rei­chi­sche Na­tio­nal­bi­blio­thek ih­ren kom­plet­ten his­to­ri­schen Buch­be­stand vom 16. bis zum 19. Jahr­hun­dert (ei­ne der fünf in­ter­na­tio­nal be­deu­tends­ten Samm­lun­gen his­to­ri­scher Bü­cher) di­gi­ta­li­sie­ren und on­line zu­gäng­lich ma­chen. Das Pro­jekt wird in ei­ner Pu­blic Pri­va­te Part­nership mit Goog­le durch­ge­führt. Es wer­den rund 400.000 ur­he­ber­rechts­freie Wer­ke di­gi­ta­li­siert, die un­ein­ge­schränkt und kos­ten­frei über die Di­gi­ta­le Bi­blio­thek der Ös­ter­rei­chi­schen Na­tio­nal­bi­blio­thek und über die Goog­le Buch­su­che be­nutzt wer­den kön­nen. Die Wer­ke wer­den auch über die eu­ro­päi­sche di­gi­ta­le Bi­blio­thek Eu­ro­pea­na zu­gäng­lich sein.



700.000 Dokumente umgezogen

image3

Das Stadtarchiv Düsseldorf in neuen Räumen: Innerhalb von sechs Monaten ist der überwiegende Teil der rund 700.000 Stücke in die sanierte Alte Paketpost gebracht worden. Ab Donnerstag sind die Lesesäle für Besucher geöffnet. Familienforschung ist ein Schwerpunkt.



Foto der Woche

© by Strucki   In Überlingen wurde im Herbst 1944 ein Aussenlager des Konzentrationslagers Dachau eingerichtet. Ungefähr 800 Häftlinge hatten unterirdische Stollen in die Felsen westlich von Überlingen zu sprengen, damit die Friedrichshafener Rüstungsbetriebe ihre Produktion fortsetzen konnten. Dabei starben mindestens 168 Menschen an den Folgen dieser Zwangsarbeit – misshandelt und unterernährt.  Die Toten wurden im Krematorium Konstanz verbrannt. 97 Opfer wurden einfach verscharrt in einem Massengrab im Überlinger Waldstück Degenhardt. Im Jahre 1946 begrub man sie auf dem gegenüberliegenden Friedhof. Webseite des Künstlers: Panoramio



Foto der Woche!

© by Strucki Webseite des Künstlers: Panoramio