Heraldik

Augsburgisches Wappenbuch

Augsburger-Wappenbuch

Quelle: Augsburgisches Wappenbuch des Sigmund Gossembrot, Bürgermeisters von Augsburg – BSB Cgm 98 von 1469



Bayerischer Löw: Historisches und Heraldisches Verzeichnis der Bayerischen Turnierer und Helden

Einzinger-von-Einzig-Wappen

Bayerischer Löw: Historisches und Heraldisches Verzeichnis der Bayerischen Turnierer und Helden..



Deutsches Fürsten- und Ritter Album der Marianischen Ritterkapelle in Haßfurt

Heideloff-2

Die Ritterkapelle Haßfurt gilt als eines der wichtigsten spätgotischen Bauwerke Unterfrankens. Der Chor des Sakralbaues ist von einem dreifachen Wappenfries mit insgesamt 248 mittelalterlichen heraldischen Schilden umzogen.



Das Wappen der Familie Petiscus in Heidelberg

Petiscus

Das Wappen der Familie Petiscus (hier nach einem Entwurf von Martin Kortmann) wird schon seit über 250 Jahren geführt. Der Churfürstliche Rechenrat Philipp Jacob Petiscus in Heidelberg bediente sich des Wappens als Petschaft und drückte es von 1640 an neben seine Unterschrift in sämtlichen Schriftstücken. Es ist leider nicht feststellbar ob schon der Vater des Genannten, der Prorektor der Universität Heidelberg, Simon Petiscus, dieses Wappen führte. Der Inhalt des Wappens steht in enger Verbindung mit der ev. ref. Glaubenslehre, deren Anhänger die aus Anhalt nach Heidelberg  [...]



Zum Wappen der Familie Alemann

alemann

Kaiser Rudolph II. erklärte am 9. März 1602 die in Deutschland lebenden “Alemänner” Johann Martin, Hans Christoph, Martin, Hans Moritz, Jacob, Moritz, Kaspar Ebeling, Abel Joachim und Heinrich samt allen ihren ehelichen Nachkommen für rechtgeborene Lehns- und Turniergenossen und rittersmäßige Edelleute. Er vermehrte und verbesserte ihr altadeliges angestammte Wappen und erteilte ihnen das Prädikat “von”.