Regionale Geschiedenis

De evangelische prediker in Ilfeld

Warum wurde in Ilfeld verhältnismäßig spät die Lehre Luthers verkündet, war dies doch in vielen Orten der Umgebung längst geschehen. In Appenrode 1525, 1529 in Petersdorf und Steigertal, 1523 in Urbach? Abt Bernhard II. von Mitzefal war ein eifriger Anhänger des Papstes, von hohem Ansehen und Verwandten an den Höfen. Der Graf von Hohnstein hatte 1525 im Bauernkrieg schlechte Erfahrungen gemacht und schob die Schuld an diesem Aufstand der Reformation zu. Ohne Unterstützung durch den Grafen war es schwer, die neue Lehre zu verkünden. Er  [...]



Senior Bos en Jägermeister in Sophienhof en Ilsenburg Zanthier

Wer heute zum Sophienhof kommt, ahnt sicher nichts von der einstigen Abgeschiedenheit und den Schwierigkeiten der Bewohner: Einsamkeit, weite Wege zum nächsten Ort, schwierige Wegverhältnisse und fehlende Transport-mittel. Dieser kleine Ort, unweit der Eisfelder Talmühle ist eine Gründung am sogenannten Schmerplatz. Jaar 1661 soll dort ein großer Viehhof für Kühe und Rinder gebaut worden sein, dessen Stallgebäude 1963 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. In de 19. Jahrhundert wird ein kleines Jagschloß der Wernigeröder Grafen und ein Gestüt erwähnt. Doch bereits früher waren dort oben bekannte Forstmeister tätig.  [...]



Kehmstedt im Landkreis Nordhausen

Verschiedene Herren waren beteiligt am Besitz von Land und Zinsen im Dorfe Kehmstedt. Die erste urkundliche Erwähnung ist datiert aus dem Jahre 1093. Nach Leuckfeld waren es die Grafen von Northeim im 11. Eeuw, die einiges davon an das Kloster Bursfelde abtraten, Graf Heinrich von >Kercberch< übertrug 1295 das Eigentum von 3 Hufen in >Kemstede< an Walkenried (W.U.561) Das Kreuzstift und das Nonnenkloster auf dem Frauenberge in Nordhausen bezogen Zinsen von Kehmstedt und 1527 das Kloster Ilfeld. In der Umgebung lagen an einem Hügel Alterode  [...]



Dynastie, de boekdrukkunst in Leipzig en Görlitz

Geistliche waren schon in der ältesten Zeit Inhaber der Schreibekunst. Erst mit der Erfindung des Lumpenpapiers um 1300 wurde auch die Schreibkunst allgemeiner, so dass nun auch Bürger und andere Weltliche die Schreibkunst in den Schulen gelehrt bekamen. Diese Buchschreiber behielten sowohl den alten Stoff, das Pergament als auch die alte Schrift (als Mönchsschrift bekannt) noch lange bei, während bei Korrespondenzen und in Verwaltungen seit Mitte des 14. Jahrhunderts größtenteils auf Papier geschrieben wurde. Nur was ewig halten sollte (Documenten, Testamentsbücher, Statuten) wurde noch auf  [...]



Rambaum in Waren (Müritz) und die Mühle Nr. VII

Eine Bockmühle mit einem Gang im Eichholz am Federowschen Wegebeym Judenkirchhofgehörte 1804 dem Müller Rambaum. Nachdem Johann Heinrich Osten die väterliche Mühle Nr.III im Zuge eines Konkursverfahrens 1823 verloren hatte, pachtete oder bewirtschaftete er um 1825 diese Mühle auf dem Papenberg. Sie war nur kurze Zeit in seinem Besitz. 1827 versuchte er sich mit dem Bau einer eigenen neuen Windmühle auf dem Teschenberg.