Ortsgeschichte

Neindorf und die Familie von Löhneysen, sowie einige alte Nachrichten über die Fährmühle

Südlich von Wolfenbüttel liegt das Dörfchen Neindorf. Zu den ältesten Zeiten hieß es Nienthorpe, später Neyentorpe, Neuendorff, Newendorff, etc. Die Zeit seiner Entstehung liegt sehr wahrscheinlich weit zurück, jedenfalls in der vorchristlichen Zeit. Die erste geschichtliche Kunde stammt aus dem Jahre 826. Um diese Zeit schenkt ein Graf Thuring seine Güter dem Kloster “Corvey”. Im Jahre 1281 verleiht Herzog Heinrich dem Kloster Marienburg die Advokatie über Niendorpe und andere Ortschaften, welche früher die Grafen von Blankenburg zu Lehen und die Herren von Alvensleben besessen hatten.



Chronik der Stadt und des Fürstenthums Blankenburg, der Grafschaft Regenstein und der Klöster Michaelstein und Walkenried

Aus dem Inhalt: Die Urbewohner dieser Region, die Hermannschlacht, Spuren der Doringer, die Grafen von Regenstein, Beschreibung Harzgau, Herzog Heinrich von Sachsen, Graf Hans von Blankenburg, Tod des Kaisers Heinrich III., der Hütten- und Bergbau im Harzgau, genealogische Tabelle der Grafen von Blankenburg. Geschichte des Graf Albert von Regenstein und Dietrich von Wernigerode, das Jahrhundert der Raubzüge, Genealogie der Grafen von Reinstein, sowie die Bauernkriege im Harz.



Erinnerung an die Völkerschlacht bei Leipzig vom 16. bis 19. October 1813

Jubel-Kalender zur Erinnerung an die Völkerschlacht bei Leipzig vom 16. – 19. October A. D. 1813 mit zahlreichen Illustrationen nach Originalzeichnungen von Aug. Beck, E. Kirchhoff und C. Scheuren und einer Karte der Umgegend von Leipzig. Herausgegeben in Leipzig : Weber, 1863 Inhalt: Regententafel des Jahres 1813 Kaiserlich französische Reichsmarschälle 1813 Monatschronik 1813 mit den Kriegsnachrichten Einwohnerzahl der sächsischen Städte im Jahre 1813



Beiträge zur württembergischen Apothekengeschichte

Heft 1: Zur Geschichte der Leutkircher Apotheken. Christus als Apotheker. Die Ulmer Apothekerordnung von “1491”. Wortlaut der Apothekerordnung von Nürnberg (vor 1463) und Ulm (um 1470 / 80) – Die Gründungsdaten der Württembergischen Apotheken. Heft 2: Die Apothekerexamen in Tübingen von 1807-1831. Die Ulmer Apotheker des 14. Jahrhunderts. Die Anfänge der Schorndorfer Apotheken im 16. und 17. Jahrhundert. Die Apotheken in Sindelfingen. Zur Geschichte der Reutlinger Apotheker im 17. Jahrhundert.



Antiquitates Gandersheimenses: Oder Historische Beschreibung Des Uhralten kayserlichen Freyen Weltlichen Reichs-Stiffts Gandersheim

Es war der Sachsenherzog Liudolf (+849) (Namensgeber der Liudolfinger) der im Jahre 852 das Stift Gandersheim gründete. Eine Blütezeit erlebte die Stadt unter den Liudolfingern im 10. Jahrhundert. Roswitha von Gandersheim lebte etwa um diese Zeit….