La historia del país

Wilhelm Gottlieb Soldan: Historia de los juicios de brujas

Die-Hexen

Wilhelm Soldan (1803-1869) Provenía de una familia de eruditos maestro de escuela de Hesse estaba en la ducal. Escuela en Giessen, donde trabajó hasta poco antes de su muerte. Además de sus deberes oficiales, se dedicó con gran celo y éxito estudios históricos, deren Ergebnisse er in einer Anzahl hervorragenderer Werke veröffentlichte. Am bekanntesten ist seine „Geschichte der Hexenprocesse“, die sich noch heute, fast ein halbes Jahrhundert nach ihrer Entstehung, allgemeinen Ansehens unter den Gelehrten erfreut. (1. Auflage Stuttgart 1843. Eine zweite Auflage wurde nach Soldan’s Tode von dessen  [...]



August Wilhelm Hupel: New Nordic Miscellaneen nórdico y Miscellaneen 1781 HASTA 1798

Hupel-August-Wilhelm

Auf die Retrospektive Digitalisierung der UB Bielefeld habe ich bereits in einem gesonderten Artikel hingewiesen. Este trabajo de desarrollo incluye los números completos “Nordic Miscellaneen“ Y “Nueva Miscellaneen nórdica“. En el lado de la Biblioteca de la Universidad de Bielefeld, todos los artículos se pueden leer fácilmente en una tabla de contenido y controlado directamente, während die Universität Tartu alle diese Ausgaben als Download anbietet.



COLECCIÓN: Zeitschrift des Westpreußischen Geschichtsvereins von 1880 HASTA 1941

Zeitschrift-Westpreussen

Crónicas, Abhandlungen und Darstellungen aus der Landes- und Kulturgeschichte Westpreußens



Die brandenburgische Kriegsmacht unter dem Großen Kurfürsten : Quellenmäßige Darstellung

brandenburgische-kriegsmacht

Die brandenburgische Kriegsmacht unter dem Großen Kurfürsten : Quellenmäßige Darstellung aller einzelnen, in der Zeit von 1640 HASTA 1688 bestehenden kurbrandenburgischen Regimenter und sonstigen selbständigen Truppenkörper.



Kurländische Güter-Chroniken nach urkundlichen Quellen

Gueter-Urkunden-Kurland

Das Gouvernement Kurland wurde neben den damals bereits bestehenden Gouvernements Estland (dem heutigen Nordteil der Republik Estland) und Livland das dritte der russischen Ostseegouvernements, die vom deutsch-baltischen Adel jeweils autonom verwaltet wurden.