Kirchengeschichte

Georg Friedrich Greifenklau von Vollrads ein Prälat aus der mittelrheinischen Reichsritterschaft

Die familiengeschichtliche Zuordnung siedelt die Familie von Greifenklau im Rheingau als Ursprungsland an und als Heimatgebiet der adligen Familien von Winkel genannt Greiffenklau, von Vollrads, Greifenklau von Vollrads, Matuschka-Greiffenklau von Vollrads. Clara Gräfin Matuschka-Greiffenklau (1870-1959) hat in langen Jahren das Hausarchiv von Schloss Vollrads gesichtet, geordnet und für die wissenschaftliche Forschung bereitgestellt. Die Keimzelle ihrer adligen Grundherrschaft ist in dem Ort Winkel und in der Gemarkung von Winkel, dem Bestandteil der rheingauischen Urmark zu suchen.



Johann Philipp von Schönborn (1605 – 1673) und die Römische Kurie

Am 12. Februar 1673 starb Kurfürst Johann Philipp von Schönborn, von seiner Zeit “der deutsche Salomo” genannt. Im Jahr der 300. Wiederkehr seines Todestages nahm der Fachbereich Katholische Theologie der Johannes Gutenberg Universität Mainz vorliegende Arbeit als Habilitationssschrift an.



Kurfürst und Erzkanzler des Reiches Philipp Karl von Eltz

Am 30.1.1729 verstarb in seiner Mainzer Residenz Lothar Franz von Schönborn, Kurfürst-Erzbischof von Mainz und Bischof von Bamberg, neben seinem Onkel Johann Philipp der zweite bedeutende Reichserzkanzler aus einem Geschlecht, das für fast drei Generationen das Bild der “Germania sacra” entscheidend bestimmte. Sein Tod ließ das unangefochtene Recht des Domkapitels zur Wahl eines Nachfolgers auf dem Mainzer Erzstuhl nicht in Kraft treten, hatte das Kapitel doch bereits im Oktober 1710 dem Verstorbenen mit dem Pfalzgrafen Franz Ludwig aus der Neuburger Linie einen Koadjutor zur Seite  [...]



Der Krieg gegen die Hexen, das Ausrottungsprogramm des Kurfürsten von Köln

Hexenprozesse waren bekanntlich ein europäisches Phänomen. Aber sie wurden nur in bestimmten Gebieten durchgeführt, während sie in anderen Gebieten garnicht oder nur in relativ geringem Umfang stattfanden. Der heutige Forschungsstand ist noch sehr lückenhaft, aber es dürfte trotzdem recht sicher sein, dass Deutschland das Zentrum der europäischen Hexenprozesse war….



Die Vertreibung der Salzburger Protestanten

In jeder Beziehung behauptete das Erzstift die strengste Abgeschlossenheit gegenüber fremden Einflüssen, mit Ausnahme der italienischen Kunst, der spanischen oder französischen Etikette und der Botmäßigkeit gegenüber dem römischen Stuhl. Der Erzbischof an der Salza herrschte über einen riesigen Sprengel, der selbst den Mainzischen an Umfang übertraf.