Kirchengeschichte

Die Pastoren in Oesel (Estland) seit der Reformation

Pastoren-Oesels

Nach der Selbständigwerdung der beiden Länder Estland und Lettland, sowie der Zuteilung Ösels zu Estland, kamen die Akten des Öselschen Konsistoriums, darunter das Manuskript von Gottlob Alexander von Schmidt, Pastor zu Mohn und Superintendent von Ösel (1794-1871) in das Estnische Zentralarchiv.



Die evangelischen Geistlichen an der Martinskirche in Chur von der Reformation bis in die Gegenwart

Martinskirche-Chur

Seit dem Jahre 1537 wurde den evangelischen Geistlichen ausdrücklich das Recht eingeräumt, die Aufsicht über ihre Prediger selbst zu führen, ungeeignete Persönlichkeiten auszuschließen und die Kandidaten, die von auswärts kamen, einer Prüfung zu unterziehen. Die Urkunde, die im Prinzip die reformierte Lehre anerkannte, ist als Kopie erhalten geblieben.



Urkundenbuch der alten sächsischen Franziskanerprovinzen

Urkundenbuch-Franziskanerprovinzen

Die größte Provinz des Franziskanerordens im Mittelalter war die sächsische, die 1223 mit dem Kloster zu Hildesheim ihren Anfang nahm und in 120 Häusern über das ganze nördliche Deutschland von der Weser bis an die Narwa verbreitet war.



Verzeichnis der evangelischen Pfarrstellen, Kirchen, Kapellen und Geistlichen in Pommern

Pfarreien-Pommern

Quelle: Bretschneider, August: Verzeichnis der evangelischen Pfarrstellen, Kirchen und Kapellen, der Kirchenpatrone sowie der im Amt befindlichen evangelischen Geistlichen der Provinz Pommern : mit Angabe des Besetzungsrechts der Pfarrstellen, Stettin: Verlag Louis Pasenow, 1924 (Mit einem Namensverzeichnis der Geistlichen, der Kirchen und Kapellen)



Das Bayreuther Ordinationsbuch von 1612-1821

Das-Bayreuther-Ordinationsbuch

Das Bayreuther Ordinationsbuch ist eine wertvolle Quelle für die Kirchengeschichte. Die Einträge beziehen sich überwiegend auf Pfarreien der Markgrafschaft Brandenburg, einschließlich der vor 1610 zu Brandenburg-Ansbach gehörigen Dekanate Neustadt und Baiersdorf.