Alle Artikel in: Kirchengeschichte

EinzugdesGesandten_AdriaenPauw

Geschichte vom westfälischen Frieden bis zum Regierungsantritt Friedrichs des Großen

Es war der 24. Oktober 1648, als in der alten Bischofsstadt Münster nach dreißigjähriger Kriegszeit der Frieden in zwei großen feierlich unterzeichneten Urkunden verkündet wurde. Als Westfälischer Friede wird die Gesamtheit der zwischen dem 15. Mai und dem 24. Oktober 1648 in Münster und Osnabrück geschlossenen Friedensverträge bezeichnet, die den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland und […]

Pelplin-Kloster

Die Pelpliner Äbte Rembowski: Unglückliche und segensreiche Zeiten 1563-1649

  Pelplin, einst eine berühmte Abtei, seit 1824 Residenz der Bischöfe von Culm, liegt in einem von kleinen Hügelketten umgebenen Tal, durch das sich die Ferse schlängelt, die bei Mewe in die Weichsel mündet. Bis zum Jahre 1887 gehörte Pelplin zum Kreis Pr. Stargard, seitdem ist des dem Dirschauer Kreis zugeteilt worden. Ein Abt stand […]

Prediger-Ost-und-Westpreussen

Die evangelischen Geistlichen in Ost- und Westpreussen seit der Reformation

Kurzgefasste Nachrichten von allen seit der Reformation an den evangelischen Kirchen in Westpreussen angestellten Predigern : auf Veranlassung des Königlichen Konsistoriums, von Ludwig Rhesa (1776-1840) Kaliningrad, 1834 Kurzgefasste Nachrichten von allen seit 1775 an den evangelischen Kirchen in Ostpreussen angestellten Predigern : als Fortsetzung der Arnoldtschen Presbyterologie auf Veranlassung des Königlichen Konsistoriums, von Ludwig Rhesa […]

Sammlung: Geschichtsblätter des deutschen Hugenotten-Vereins

Das Wort Hugenotte ist ein Ausdruck von umstrittener sprachlicher Herkunft. In Frankreich ist er erstmals für 1551 nachweisbar, er galt als Schimpfwort, bevor die Protestanten selbst sich so nannten. In Preußen wurde das Wort zunächst nicht verwendet, hier bezeichnete man die Flüchtlinge als Réfugiés, ihr Siedlungsgebiet als Französische Kolonie. Erst um 1900 setzte sich auch […]

Parochie-See

Geschichte der Parochie See (Oberlausitz) im Rothenburger Kreis

Die Geschichte der Parochie See bildet den Inhalt dieser vorliegenden Schrift. Grundlage waren das älteste Kirchenbuch, es umfasst die Zeit von 1640 bis 1745 mit insgesamt 493 Seiten, das 2. Kirchenbuch das mit dem Jahre 1755 beginnt und 1799 abschließt, das dritte welches die Zeit von 1800 bis 1839 belegt und ein viertes beginnend 1840. Aus diesen […]

Die evangelischen Geistlichen an der Martinskirche in Chur von der Reformation bis in die Gegenwart

Seit dem Jahre 1537 wurde den evangelischen Geistlichen ausdrücklich das Recht eingeräumt, die Aufsicht über ihre Prediger selbst zu führen, ungeeignete Persönlichkeiten auszuschließen und die Kandidaten, die von auswärts kamen, einer Prüfung zu unterziehen. Die Urkunde, die im Prinzip die reformierte Lehre anerkannte, ist als Kopie erhalten geblieben. Während dem ganzen 16. Jahrhundert war der […]

Verzeichnis der evangelischen Pfarrstellen, Kirchen, Kapellen und Geistlichen in Pommern

Quelle: Bretschneider, August: Verzeichnis der evangelischen Pfarrstellen, Kirchen und Kapellen, der Kirchenpatrone sowie der im Amt befindlichen evangelischen Geistlichen der Provinz Pommern : mit Angabe des Besetzungsrechts der Pfarrstellen, Stettin: Verlag Louis Pasenow, 1924 (Mit einem Namensverzeichnis der Geistlichen, der Kirchen und Kapellen)

Das Bayreuther Ordinationsbuch von 1612-1821

Das Bayreuther Ordinationsbuch ist eine wertvolle Quelle für die Kirchengeschichte. Die Einträge beziehen sich überwiegend auf Pfarreien der Markgrafschaft Brandenburg, einschließlich der vor 1610 zu Brandenburg-Ansbach gehörigen Dekanate Neustadt und Baiersdorf. Sämtliche in der Kulmbacher Matrikel enthaltene Ordinationen finden sich auch im Bayreuther Ordinationsbuch. Das Werk wurde als Einzelarbeit aus der Kirchengeschichte Bayerns herausgegeben, im Auftrag des […]

Geschichte des Fernbesitzes der Abtei Prüm unter anderem in den heutigen Niederlanden und der Picardie

Die Abtei Prüm wurde am 23.6.721 von Bertrada und ihrem Sohn Charibert, der später als Graf von Laon bezeugt ist, auf deren Besitzungen an der Prüm gegründet. Ursprüngliche Patrone des Klosters waren Maria, Petrus und Paulus, Johannes und der fränkische Reichsheilige Martin. Verschiedene Anzeichen deuten auf Echternacher Einfluss bei der Gründung. Über 30 Jahre hörte […]

Kurfürstenbund und Königtum in der Zeit der Hussitenkriege

Die Goldene Bulle Karls IV. von 1356 bestätigte den sieben Kurfürsten das alleinige Recht zur Wahl des römischen Königs. Eine eindeutige Wahlentscheidung sollte für die Zukunft sichergestellt sein; deshalb legte das Reichsgesetz bei den weltlichen Kurfürsten die Wahllegitimation von Hauslinien und die Unteilbarkeit der Kurlande fest, regelte die Nachfolgefragen und übernahm die Rhenser Feststellung des […]