Genealogies

Arkiv for Stem- og Heraldry

Wappensammler

Arkiv for regelmessig og Heraldry (også: Wellers arkiver for regelmessig- og Heraldry, i 1. År: Våpenskjoldet kollektor) Månedlig tidsskrift sørge for slektshistorier og familie emblemer, bytte for familie historikere, Armorial, Bookplate, Siegel- og myntsamlere, samt for heraldiske og genealogisk samfunn. Nei.. 1 År 1900-1901 Nei.. 4 År 1903-1903 Nei.. 5 År 1904-1905 Nei.. 6 År 1905-1906 Nei.. 7 År 1906-1907 Nei.. 18 År 1917-1918



De Württembergische Family Foundations

Familienstiftungen

Individuelle bidrag, noen ættelister av individuelle fundamenter, litt historisk informasjon om de enkelte stiftelser har blitt utviklet i verk av Johann Jacob Moser og Rev terminal.



History of sex Ebell

Ebell-Wappen

Dette er de små øyeblikkene av lykke i livet til slektsforskere. Oppdage denne boken ved en tilfeldighet en av dem! Fast bestemt på å være mange andre forskere glede, fordi navnet vises i utallige Ebell genealogien. Forfatteren sier i begynnelsen av betydningen av familien navn og deretter passerer gjennom til de enkelte grenene, starter i Perleberg 1560-1870. Det er også den grenen av Ruppin 1740 til dags dato og Hamburg bransjen siden 1740.



Die Bauernschaft im Fürstenthum Ratzeburg

Hausmarken

Dieses Buch ist der Bauernschaft des Fürstenthums Ratzeburg, insbesondere der Schönberger Gemeinde gewidmet. Es gibt eine Übersicht über die Geschichte der einzelnen Bauernhöfe und ihrer Bewohner. Alle Büdnereien wurden erarbeitet weil es so war, dass Kleinbesitz öfter als der größere wechselte, auch kamen Leute aus der Stadt zurück aufs Land und größerer Besitz ging nicht nur durch das Aussterben der Familien sondern auch durch die Landflucht in fremde Hände über.



Stipendiatenbuch der Universitäten Giessen und Marburg

Stipendiatenbuch

Dieses Werk eignet sich hervorragend für die Familienforschung: die Namen der Stipendiaten sind für Jahre 1652-1690, 1720-1744 og 1748 til 1774 zum größten Teil der im Giessener Universitätsarchiv aufbewahrten Matrikel entnommen. Für die übrigen Jahre diente zum Teil das von Kilian Rudrauff angelegte Diarium. Die Angaben über Herkunft und Lebensweg der Stipendiaten stammen aus mehreren hundert Bänden Personalakten.