Familiengeschichte

Die Sackische Familienstiftung

0015

Eine weitere Familienstiftung ist die der Familie Sack. Sie zeichnet sich durch die Menge der Teilnehmer als auch durch mannigfaltige Bestimmungen des Stiftungsgründers aus. Selbst den meisten Mitgliedern sind die vollständigen Verordnungen des Stifters weitgehend unbekannt.



Die Parcham Stiftung

Wappen-Parcham

Henning Parcham, das 1552 geborene 9. Kind war kinderlos verheiratet. Kurz vor seinem Tode, am 16.2.1602 rief er eine Stiftung ins Leben, die unter dem Namen “Parcham´sche Stiftung” bis heute seine Gültigkeit hat. Henning Parcham wurde Treptow an der Rega geboren, wo sein Vater das Amt des Bürgermeisters versah. 1597 wurde er Ratsherr in Lübeck und war 1599 Teilnehmer der Gesandtschaft der Hansestadt bei König Christian IV. von Dänemark. Nach dem frühen Tod Parchams heiratete seine Witwe Gesche in zweiter Ehe den Lübecker Bürgermeister Alexander  [...]



Vereinigte Stiftung der Familien Schrader, von Kalm und von Vechelde

braunschweig3

Die Stiftungsgründung des Erblasser Schrader hat eine lange Geschichte. Es begann alles mit Bürgermeister Heinrich Schrader. Sein am 3.11.1584 eröffnetes Testament sorgte für einen jahrelangen Rechtsstreit, denn es stellte sich heraus, dass er seine sieben Kinder, bzw. deren Erben nicht zu gleichen Teilen bedacht hatte. Er bevorzugte darin Dr. Autor Schrader und die Kinder des Kämmerers Heinrich Schrader und bestellte sie zu seinen Haupterben: “Es ist mein Wille, dass er damit zufrieden sei und sich daran genügen lassen soll, wie ich mich dessen bei ihm  [...]



Zur Geschichte der Familie Haniel aus Pommern

Unter deutschen und wendischen Namen tauch zuerst Mitte des 16. Jahrhunderts der aus der Bibel entnommene Name Hanniel in Pommern und in der Neumark auf. Der Sinn des Namens bedeutet: “Gottes Gnade, Gottes Barmherzigkeit”. Als Erster des Namens findet sich in den Universitätsmatrikeln von Frankfurt an der Oder 1554 der Student Joachim Hanniel aus Pyritz, einer der ältesten von den Wenden gegründeten Städte Pommerns, wohin im 13. Jahrhundert bei der Neubesiedlung des durch die Polenkriege und die Kämpfe unter dem Pommern Herzog Bogislaus I. entvölkerten  [...]



Wappen der Familie Leisegang aus Offenbach

Wappen der Familie Leisegang in Luzern und Ingenbohl mit Ursprung in Offenbach. Neuschöpfung vom November 2007, Heraldiker Marcel Horlacher in Zürich. Quelle: Staatsarchiv Luzern. Die Sammlung umfasst über 2500 Wappen von Familien mit Bürgerrecht im Kanton Luzern. Sie wurde grösstenteils von den Archivaren J. Gauch und P. X. Weber zu Beginn des 20. Jahrhunderts zusammengestellt.