Alle Artikel in: Festschriften

Festschriften, Gedenkschriften,

Pförtner Stammbuch 1543–1893 zur 350jährigen Stiftungsfeier der Königlichen Landesschule Pforta

Pförtner Stammbuch Im Jahre 1843 erschien zur dritten Säkularfeier der königlichen Landesschule Pforta unter dem Titel “Pförtner Album” ein Verzeichnis sämtlicher Lehrer und Schüler. Als Grundstein für das hier genannte Werk diente das “Bittchersche Album”. Die Fortführung der Neuaufstellung von 1843 bis zur Gegenwart wurde gefördert durch die Bestrebungen des Vereins ehemaliger Fürstenschüler in in […]

Nuescke-Stettin

Geschichte der Firma Nüscke & Co. Schiffswerft, Kesselschmiede und Maschinenbauanstalt

Stettins außerordentlich günstige Lage am Wasser veranlasste seine Bewohner schon in ältesten Zeiten Schiffe zu bauen, mit denen sie die zahlreichen Binnengewässer, aber auch die See befahren konnten. Dass hier die älteste Stätte des Stettiner Schiffsbaues war, stand noch im Bewußtsein am Ende des 18. Jahrhunderts fest.Gefällt mir:Gefällt mir Lade…

Familie-Remy

Gedenkschrift des Rasselsteiner Eisenwerks und der Familie Remy

Das Eisenwerk Rasselstein bei Neuwied führt seinen Ursprung, ebenso wie die Schmelzhütte Bendorf und die meisten Eisenhütten jener Zeit auf eine Mühle zurück. Urkundlich befand sich schon im Jahre 1655 an dieser Stelle ein Eisenwerk und schon im Jahre 1688 wurden in einem Testament des Grafen Friedrich zu Wied (Gründer der Stadt Neuwied) zwei Mühlen erwähnt, […]

Domgymnasium

Geschichte des Königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg

Als die Reformation ihren Triumphzug durch Deutschland hielt, hielt sie auch in Magdeburg Einzug. Nachdem schon seit 1521 der Augustinermönch Melchior Miritz und seit 1522 der Franziskanermönch Johannes Fritzhans und der aus Halberstadt vertriebene Propst des dortigen Augustinerklosters Eberhard Wiedensee in Predigten gegen papistische Missbräuche geeifert hatten, wandte sich 1524 der Rath der Stadt mit […]

Balduin von Luxemburg 1285 bis 1354: Erzbischof von Trier und Kurfürst des Reiches

Vor mehr als tausend Jahren, als die Ottonen dem Kaisertum Kalrs des Großen neuen Glanz verliehen, ist Luxemburg entstanden. Hervorgegangen ist es aus dem Machtbereich und dem Besitz eines der großen Grafengeschlechter im zersplitterten und seit Jahrzehnten hart um kämpften Teil des alten karolingischen Mittelreiches, dem regnum Lotharii Lothars II. Ein Tauschakt steht am historischen […]

Stammtafel des Chirurgen Bernhard von Langenbeck

Bernhard von Langenbeck kam am 8. November 1810 in Padingbüttel zur Welt, als Sohn des Pastoren Georg Langenbeck (1766-1844) und dessen Gemahlin Johanna Charlotte Elisabeth Sussmann. Schon der Großvater war Pastor in Horneburg und verheiratet mit Marie Elisabeth von der Heyde. Nach Überlieferungen hieß sein Ahnherr Henricus Langenbeck, Bevollmächtigter seines Fürsten bei den Friedensverhandlungen 1648 […]

Chronologisches Verzeichnis der Zöglinge des Lehrer-Seminars zu Wolfenbüttel seit der Gründung 1753

Dieses Verzeichnis ist recht aussagekräftig für Familienforscher, beinhaltet es doch ausführliche Angaben wie Geburtsdatum und Geburtsort aller Zöglinge, sowie Mitteilungen zum Werdegang. Es wurde als Festschrift in Auftrag gegeben, anlässlich der Einweihung des neuen Seminargebäudes am 9. Oktober 1879, versehen mit Ergänzungen bis 1903. Verfasser: Carl Julius Stausebach, fortgeführt von H. Karsten u. H. Breuer, […]

Festschriften und Gedenkschriften

Im Bibliothekswesen herrscht der akademische Begriffsgebrauch vor, der als Festschrift gewöhnlich die einem Gelehrten gewidmete Sammlung von Aufsätzen ansieht. Die Beiträge zu dieser Art von Veröffentlichung werden meist von Schülern, Freunden oder Fachkollegen zu einem runden Geburtstag des Geehrten verfasst. Den Beiträgen ist regelmäßig eine kurze Würdigung des Geehrten mit Foto und sein möglichst komplettes […]

Ferdinand von Schill

wurde 1773 auf Sothof in Schlesien, einem Gut seines Vaters geboren. Dieser war preußischer Oberst-Lieutnant. Seine Mutter war eine geborene Freiin von Traglau. Schill war der jüngste von vier Brüdern. Nachdem er längere Zeit das Gymnasium zu Breslau besucht hatte, nahm ihn der General Graf Kalckreuth, der sein militärisches Talent erkannte, in sein Dragoner-Regiment zu […]