Festschriften

Minnemynter og minnemynt tekster

Im Bibliothekswesen herrscht der akademische Begriffsgebrauch vor, der als Festschrift gewöhnlich die einem Gelehrten gewidmete Sammlung von Aufsätzen ansieht. Die Beiträge zu dieser Art von Veröffentlichung werden meist von Schülern, Freunden oder Fachkollegen zu einem runden Geburtstag des Geehrten verfasst. Den Beiträgen ist regelmäßig eine kurze Würdigung des Geehrten mit Foto und sein möglichst komplettes Schriftenverzeichnis vorangestellt. Auch wenn diese Publikationen nicht unumstritten sind, gelten sie doch als eine wichtige Quelle (se Wikipedia) der Wissenschaftsgeschichte.



Ferdinand von Schill

var 1773 auf Sothof in Schlesien, einem Gut seines Vaters geboren. Dieser war preußischer Oberst-Lieutnant. Seine Mutter war eine geborene Freiin von Traglau. Schill war der jüngste von vier Brüdern. Nachdem er längere Zeit das Gymnasium zu Breslau besucht hatte, nahm ihn der General Graf Kalckreuth, der sein militärisches Talent erkannte, in sein Dragoner-Regiment zu Pasewalk. In diesem machte er als Unter-Lieutnant am 14. Oktober 1806 die Schlacht bei Auerstädt mit. Die Regierung erkannte schnell sein Potential und ermächtigte ihn am 12. Januar 1807 ein  [...]