Biografien

Jugendjahre der Kaiserin Maria Feodorowna von Rußland

Sophie Dorothee von Württemberg war das vierte von insgesamt zwölf Kindern und die älteste Tochter aus der Ehe Herzog Friedrich Eugens von Württemberg mit Friederike Dorothea Sophia von Brandenburg-Schwedt, sie wurde geboren am 25. Oktober 1759 zu Stettin. Sie war war die Schwester des ersten württembergischen Königs Friedrich I. und die Großnichte Friedrichs des Großen. Auf seinen und dem Wunsch von Katharina der Großen, kam es zur Verlobung mit dem verwitweten Zarewitsch Paul. Die Zeremonie fand statt in Berlin am 23. Juli 1776.  Ludwig von  [...]



Franz von Sickingen

Geboren 1481 als Sohn von Schweickhardt von Sickingen und Margarethe von der Hohenburg, verheiratet mit Hedwig von Flersheim, mit der er 6 Kinder hatte… war er bedeutend als Unterstützer der Reformation und als Anführer der rheinischen und schwäbischen Ritterschaft. Sein Einfluss war es der dafür sorgte, dass Carlos I. von Spanien als Karl V. deutscher Kaiser wurde.



Friederike Gräfin von Reden geb. Freiin Riedesel zu Eisenbach

Es war im Jahre 1760 als der Husarenrittmeister Friedrich Adolf von Riedesel, Freiherr zu Eisenbach, die schöne 15-jährige Friederike von Massow kennenlernte. Herr von Massow, von König Friedrich II. zur alliierten Armee geschickt, lebte damals in Minden. Riedesel, zuerst in hessischen Diensten, war zum Herzog Ferdinand von Braunschweig kommandiert. Ein Jahr später wurde Riedesel verwundet durch eine Kugel an der Schulter und kam so auf Bitten seiner Braut in das Haus ihrer Eltern nach Minden. Riedesel Vater war nicht angetan von dieser Verbindung, wegen der  [...]



Herzog Christoph von Mecklenburg

Im Herzogtum Mecklenburg regierten in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts gemeinsam die beiden Brüder Heinrich V. der Friedfertige und Albrecht VII. der Schöne. Heinrich vertrat den Standpunkt, dass die Gemeinschaftsregierung gleichberechtigt aufrecht zu erhalten sei, aber Albrecht forderte eine vollständige Erbteilung des Landes, der Regierung und der Einkünfte. Man fand nach langem Hin und Her einen Mittelweg. Die Brüder teilten im Jahre 1534 Ämter und Einkünfte, so dass man fortan zwischen Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Güstrow unterscheiden musste. Doch das Prinzip der Gemeinschaftsregierung blieb unangetastet.



Nachrichten über das Geschlecht von Raven

Das Geschlecht von Raven stammt eine Chronik sagt, von den Leutitiern in Vorpommern ab. Die Familiennachrichten waren ursprünglich in den Archiven Brandenburgs und Friedlands niedergelgt, gingen aber während des 30-jährigen Krieges verloren. Es scheint, als ob das Ravensche Geschlecht sich unter den Kolonisten befand, die der wieder eingesetzte Wendenfürst Pribislaw um das Jahr 1169 zur Hebung des Landes nach Mecklenburg berief. Eine Urkunde vom Kloster Sonnenkamp vom 28. Juni 1240 erwähnt einen Frater Raven unter den “militibus Christi” den Schwert-Rittern; ein Dokument der Herzoge von  [...]