Alle Artikel in: Adels-Historie

Beiträge zur Genealogie der adligen Geschlechter, Nachrichten über Adelige Familien und Güter

adelsgeschlecht-leiningen

Die Grafen zu Leiningen-Westerburg

Die semperfreien Herren von Westerburg stammen von den uralten Gaugrafen des Lahngaues ab; sie sind vom gleichen Ursprung wie das Haus Wied-Runkel und haben sich 1226 von diesem abgeteilt. Sie führten gleich den berühmten Schenken von Limpurg und noch zwei anderen Häusern schon im Mittelalter den Titel “des heiligen römischen Reiches Semperfrei”. Der Ausdruck semperfrei […]

Blumenthal-Wappen

Generalfeldmarschall Graf Leonhard von Blumenthal

Das Geschlecht erscheint erstmals am 17. Juni 1241 mit dem Ritter und markgräflich-brandenburgischen Rat Nicolaus de Blumendal urkundlich auf. Die sichere Stammreihe beginnt mit Rutger von Blumenthal, urkundlich 1305-1318, schlossgesessen auf Horst, Priegnitz. Der Generalfeldmarschall wurde am 30. Juli 1810 in Schwedt an der Oder geboren und entstammt einem alten pommerschen Adelsgeschlecht, das zu vier […]

Waldersee-Wappen

Generalfeldmarschall Graf Alfred von Waldersee

Nicht weit von Dessau bezeichnen zwei hohe Wälle und kleine zerfallene Mauerreste den Ort, wo einst Dorf und Schloss Waldersee standen. Anfang des 14. Jahrhunderts verwüsteten die Fluten der Elbe beide und 1341 ließen es die Fürsten von Anhalt in deren Besitz das Schloss nach dem Aussterben des hier gleichnamigen Geschlechts gelangt war, völlig abtragen, […]

Ahnentafel-Stackelberg

Materialien zur Oeselschen Adelsgeschichte

Materialien zur Oeselschen Adelsgeschichte 1766, mit dem Verzeichnis der Geschlechter, die in das Adelsbuch des Arensburgischen Kreises im Jahr 1786 eingetragen worden sind. Anhang: Ergänzungen zum livländischen und estländischen Adel, heraldische Nachrichten von Gouverneuren, Statthaltern und Schlossvögten. Etwas über die Standeserhöhung des livländischen Ordensmeister Wolter von Plettenberg, über die verschiedenen Stände in Russland, sowie mehrere […]

Weller-von-Molsdorf

Reformator Hieronymus Weller von Molsdorf

Hieronymus Weller von Molsdorf, lutherischer Theologe, stammte aus einem Patriziergeschlecht, das ursprünglich im Voigtland ansässig war, 1430 jedoch nach Freiburg eingewandert war. Sein Vater Johannes Weller war Bürgermeister der Stadt Freiburg, starb jedoch schon 1509. Für den am 5. April 1499 geborenen Sohn bedeutete der frühe Tod des Vaters, dass er zu seinem Onkel nach […]

0016

Genealogisches Reichs- und Staatshandbuch

Von den in selbstständigen Staaten erblich und souverän (monarchisch) regierenden Häusern und von den in den einzelnen Territorien des Deutschen Reiches regierenden Kurfürsten, Fürsten und Grafen. Von den geistlichen Kurfürsten und Fürsten, die Sitz und Stimme auf dem Reichstage hatten. Von den Grafen, die an der Reichsstandschaft Anteil hatten und Grafen ohne Anteil dessen…. Neues […]

Liechtenstein-Wappen

Geschichte des fürstlichen Hauses Liechtenstein

Das Liechtensteinische Fürstenhaus zählt zu den ältesten Adelsfamilien Europas. Um 1136 wird mit Hugo von Liechtenstein erstmals ein Träger dieses Namens erwähnt. Er nannte sich nach der Burg Liechtenstein, welche sich südlich von Wien befindet. Das Material für diese Burg stammt aus einem Römersteinbruch, von woher der Name lichten Stein stammen könnte. Die Familie Liechtenstein […]

Geadelte-juedische-Familien

Adelserhebungen bei jüdischen Familien

Bis zur Neuzeit galten Adelserhebungen von Familien mit jüdischer Herkunft als etwas völlig Undenkbares. Erst dann wich dieser Grundsatz. Mit diesem Werk wurde der Versuch gemacht, eine Zusammenstellung der geadelten Familien zu geben und zwar ohne Unterschied, ob die Adelserwerber sich noch zur jüdischen Religion bekannten, oder ob sie selbst oder ihre Vorfahren durch Taufe äußerlich Christen […]

Adressbuch-Rittergueter

Adressbuch des mit Rittergütern angesessenen Adels

Dieser Nachweis liefert einen Beitrag zur Geschichte der Preussischen Lande. Es zeigt in übersichtliche Weise, welche adeligen Familien sich zum Zeitpunkt 1855-1857 noch im Besitz von Rittergütern befanden. Die Namen der Besitzer der einzelnen Güter wurden aufgenommen, bei einem großen Teil der Güter war es möglich, die Besitzveränderungen bis auf den neusten Stand fortzuführen. Bei […]

Kronland-Boehmen

Der Adel der Böhmischen Kronländer

Das Königreich Böhmen war mit 6.774.309 Einwohner (Stand 1910) das mit Abstand wichtigste Kronland des Habsburgerstaates. In dieser Zusammenfassung aus den Saalbüchern sind weit mehr als 2ooo Wappenbriefe und Standeserhöhungen und Legitimationen seit dem Jahre 1530 notiert. Die Saalbücher dienten als Basis zu dieser komplexen Arbeit. Die ältesten böhmischen Adelsakten datieren aus dem Jahre 1580, […]

Groeben-Wappen

Das märkische Adelsgeschlecht von der Groeben

Die Herren von der Groeben gehören zum Uradel im Erzbistum Magdeburg und Zweige der Familie bestehen bis heute. Die Familie wurde urkundlich erstmals am 29. November 1140 mit Luiderus de Grebene erwähnt und so hieß wahrscheinlich ihr Stammhaus, eine Wüstung bei Calbe an der Saale. Die ersten Vertreter dieser Familie kamen vermutlich im Jahre 927 […]

Henricus-Rantzau

Das Haus Rantzau – Eine Familienchronik

Die Stammreihe des Geschlechtes begann mit dem urkundlich 1226 erwähnten Ritter Johann Ranzow, der sich auf Schloss Rantzau bei Plön niederließ. Er diente als Knappe in Diensten Adolfs IV. und wurde um 1235 in den Ritterstand erhoben. Johann von Rantzau war der Begründer der verschiedenen Rantzauer Linien, die in den folgenden Jahrhunderten die Geschichte Schleswig-Holsteins […]

Wappen-Knobelsdorff

Geschichte der Familie von Knobelsdorff

Das Geschlecht der von Knobelsdorff stammt aus der Markgrafschaft Meißen und gehört zum Uradel. Es teilte sich in mehrere Häuser mit jeweils unterschiedlichen Wappen. Das Geschlecht erscheint urkundlich erstmals im Jahre 1203 mit Isenhard de Clowelokesdorf. Die Linie von Knobelsdorff-Brenkenhoff geht zurück auf den Landrat Wilhelm von Knobelsdorff, dessen Ehegattin eine geborene von Brenkenhoff war.Gefällt […]

Isenburg

Die achthundertjährige Geschichte des Grafengeschlechts Isenberg

In der Grafschaft Mark, hart an der Grenze des Bergischen Landes dehnt sich der Isenberg (Isenburg bei Hattingen) Unbedeutend sind heute die Reste des Schlosses, das hier einst stolz die Gegend überragte und das Stammschloss der Grafen von Isenberg war. Bereits 1113 erscheint ein Graf Luitbert (Libbert, Lubbert) von Isenberg als Abt zu Werden, wahrscheinlich […]

Kinsky-Wappen

Die gefürstete Linie des uralten und edlen Geschlechtes Kinsky

Der Name China oder Wehyna, in beiden Formen gleichbedeutend, gleich alt und gleich richtig, ist einer der ältesten Personennamen und kommt statt eines Taufnamens in Urkunden bis zum 14. Jahrhundert bei verschiedenen Geschlechtern vor und bedeutet “Wehyna´s Burg”. Diese Burg ist lange zerfallen, aber das daran gebaute Dorf gleichen Namens ist ein landtäfliches mit mit […]

Maltzahn-Wappen

Urkundensammlung zur Geschichte des Geschlechtes Maltzan

Maltzahn oder Maltzan, in älterer Zeit Molzahn, ist der Name eines uradeligen Geschlechts aus Mecklenburg und Vorpommern, das mit Bernhardus de Mulsan, bischöflich ratzeburgischer Lehensträger, im Jahr 1194 erstmals urkundlich erscheint und mit Ludolf Moltzan, als Burgmann zu Gadebusch in den Jahren 1256 bis 1283 genannt, die Stammreihe beginnt. Die älteren Familienmitglieder werden als Moltzan […]