Adels-Historie

Die Geschichte des hochadligen Geschlechts derer von Alvensleben (Handschrift)

Wappen-Alvensleben

Die Familiengeschichte derer von Alvensleben Die ULB Sachsen-Anhalt hat die komplette Familiengeschichte derer von Alvensleben digitalisiert. Das Besondere daran – es handelt sich um die Handschriften, gefertigt von dem Patronatsprediger zu Eimersleben, Gottlieb Leberecht Zarnack im Jahre 1772 bis 1776.



Wilhelm von Holleben: Beiträge zur Geschichte der Familie von Holleben

Wappen-Holleben

Die Familie von Holleben Der im Jahre 1883 verstorbene Benno von Holleben hatte nach langem und eingehenden Quellenstudien ein Urkundenbuch als “Beiträge zur Geschichte der Herren von Holleben” zusammengestellt. Obiges Werk basiert auf seinen Vorarbeiten.



Beiträge zur Geschichte des Hauses Neufville seit der Einwanderung der Familie nach Deutschland

Wappen-Neufville-Mumm

[gn_heading style="1"]Beiträge zur Geschichte des Hauses Neufville[/gn_heading] Die “de Neufville” kamen als reformierte Glaubensflüchtlinge nach Frankfurt. Die Familie stammte aus der Grafschaft Artois. Im Jahre 1575 wurden Robert und Sebastian Bürger der Stadt. Zwei Jahre später verheiratete sich Sebastian (1545-1609) mit der Anna Cochx (Koch) und kam durch seinen Tuchhandel schnell zu großem Vermögen. Er war der Begründer des Frankfurter Zweiges. Sohn Sebastian (1581-1634) erweiterte den Handel um Seide, Juwelen und Metalle und vermehrte das Vermögen beträchtlich.



August Wilhelm Bernhardt von Uechtritz: Diplomatische Nachrichten adeliche Familien betreffend

0016

Diplomatische Nachrichten adeliger Familien, Inhaltsverzeichnis: Bd. 1 : v. Amelunxen, v. Anckelmann, v. Beulwitz, v. Gersdorff, v. Krohne, v. Uechtritz, v. Zezschwitz, v. Vittinghoff Bd. 2 : v. Berlepsch, v. Breitenbauch, v. Bünau, v. Dürfeld, v. Geusau, v. Loeben, v. Poellnitz, v. Rothe, v. Wilcke, v. Pfuhl Bd. 3 : v. Brandenstein, v. Braxein, v. Burgsdorff, v. Derschau, v. Einsiedel, v. Hohenthal, v. Kiesewetter, v. Salza u. Lichtenau, v. Schönberg, v. Zanthier, v. Ziegler u. Klipphausen Bd. 4 : v. Brandenstein, v. Carlowitz, v. Dallwitz,  [...]



Die Urkundenbücher der Familie von Krosigk (aus dem Winkel)

Wappen-von-Krosigk

Zur Geschichte der Familie von Krosigk: Die Familie ist fränkischen Ursprungs, wie auch im Sachsenspiegel erwähnt, die mit Karl dem Großen nach Sachsen kam. Die Stammreihe beginnt mit Dedo I., urkundlich erwähnt 1103. Die Familie hat Burg und Besitzungen am Petersberg nördlich von Halle, die noch heute den Namen der Familie führen. Sie wurden jedoch schon Mitte des 13. Jhs. an den Erzbischof von Magdeburg verkauft.