Beiträge zum Stichwort ‘ Wittelsbacher ’

Wenceslai Hagecii von Libotschan Böhmische Chronik: Vom Ursprung der Böhmen ihrer Grafen, Herzöge und Könige

Boehmische-Chronik

Wenceslai Hagecii von Libotschan, Böhmische Chronik, vom Ursprung der Böhmen, von ihrer Hertzogen und Könige, Grafen und Adels Ankunfft, von ritterlichen Übungen und Turnieren, von innerlich- und ausländischen Kriegen, von Befestigungen des Landes und der Städte :



Pfalzgraf Philipp Ludwig von Neuburg, sein Sohn und die Jesuiten

Wolfgang-von-Neuburg

Ein Bild aus dem Zeitalter der Gegenreformation…



Das Amt Chorin: Geschichte und Verwaltung

Kloster-Chorin

In dem 1250 mit Pommern geschlossenen Vertrag von Landin hatten die brandenburgischen Markgrafen Johann I. und Otto III. den Besitz des “Welse-Finow-Landes” bestätigt bekommen. Unter der Regierung dieser beider Markgrafen fällt auch die Gründung des Zisterzienser-Klosters Mariensee-Chorin vom Jahre 1258. Den Anlass zur Stiftung hat wohl die Teilung der Mark unter die Ottonische Linie und die Johannische gegeben. Der alte Begräbnisplatz der Askanier, das Kloster Lehnin, blieb bei der ottonischen Linie, während Markgraf Johann für sich und seine Nachkommen Mariensee-Chorin zum Begräbnisplatz bestimmte.



Kurfürst und Erzkanzler des Reiches Philipp Karl von Eltz

Am 30.1.1729 verstarb in seiner Mainzer Residenz Lothar Franz von Schönborn, Kurfürst-Erzbischof von Mainz und Bischof von Bamberg, neben seinem Onkel Johann Philipp der zweite bedeutende Reichserzkanzler aus einem Geschlecht, das für fast drei Generationen das Bild der “Germania sacra” entscheidend bestimmte. Sein Tod ließ das unangefochtene Recht des Domkapitels zur Wahl eines Nachfolgers auf dem Mainzer Erzstuhl nicht in Kraft treten, hatte das Kapitel doch bereits im Oktober 1710 dem Verstorbenen mit dem Pfalzgrafen Franz Ludwig aus der Neuburger Linie einen Koadjutor zur Seite  [...]



Wettiner und Wittelsbacher sowie die Niederlausitz im XIV. Jahrhundert

Der Verfasser dieses Buches hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen besonders wichtigen Zeitabschnitt aufgrund archivalischer Forschungen zu bearbeiten, für den sich eine Fülle wertvollsten Material beschaffen ließ. Er behandelt die Zeit vom Verlust der Lausitz seitens der Markgrafen von Meissen bis zur Einverleibung in Böhmen, einen die Herrschaften der Askanier und Wittelsbacher, die Pfandherrschaften der Wettiner und Bolkos von Schweidnitz umfassenden Zeitraum von fast 70 Jahren, mit Hauptgewicht der wettinischen Periode 1350-1364.