Beiträge zum Stichwort ‘ Welfen ’

Die Vorfahren von Louis Ferdinand Wentz (bis Pippin der Kurze, König der Franken)

Karl-der-Grosse

Louis Ferdinand Wentz, Ahnenforscher aus Passion, hat dieses Werk für die Nachwelt geschaffen! Bedeutende Genealogen wie Karina Kulbach-Fricke und Studiendirektor Alfred Blömer waren ihm dabei behilflich,



Studien zum genealogischen Wissen im Mittelalter

Zunächst und vor allem präsentieren Genealogien Antworten auf die Fragen nach der Stellung des einzelnen innerhalb der Gemeinschaft, denn besonders in sogenannten traditionalen Gesellschaften ist die Identität des einzelnen in ganz erheblichem Maße durch sein Wissen um seine Eltern und Vorfahren, durch seine Einbindung in Familie und Verwandtschaft bestimmt: Wie der Name garantiert seine Herkunft die Unverwechselbarkeit des Menschen. Qua Genealogie lässt sich die Vielheit der Welt und des Daseins über die Vorstellung einer Kette von Zeugungen auf die Einheit eines in aller Regel göttlich  [...]



Genealogische Untersuchungen zur Geschichte des pommerschen Herzoghauses

Als sich das Erlöschen des Greifenhauses 1937 zum 300. Mal jährte, war das der Anlass für dieses Buch. Wissenschaftliche Stammtafeln lagen seit 1871, bzw. 1876 aus der Feder von Cohn und Klempin vor, entsprachen aber nicht mehr dem Stand der Forschung. Und so beginnt das Buch mit den Anfängen der pommerschen Herzöge vor Watislaw und Ratibor I. Ein Kapitel ist den Swantiboriden gewidmet, das nächste den Grafen von Güstrow, Herzog Barnim I. und seiner Familie. (Die Abstammung der norddeutschen Fürstenhäuser um 1300 von den Welfen  [...]



Die Familie Hattorf, die Grafen von Lutterberg und die Letgäste

Im genealogischen Handbuch des Adels Band V, 1984 findet sich die folgende Eintragung: Hattorf Ev., Die Stammreihe beginnt mit Valentin von Hattorf, *1496 gestorben 1575 Bürgermeister von Osterode und Duderstadt am Harz, dessen Zusammenhang mit dem um 1300 auftretenden gleichnamigen Uradelsgeschlecht nicht zu erweisen ist. Es ist richtig, es gibt bisher keinen sicheren Beweis für diesen Zusammenhang, aber die gleiche Quelle, die in diesem Handbuch des Adels genannt wird, wird anderen Ortes genau umgekehrt wiedergegeben.