Beiträge zum Stichwort ‘ Wappenbuch ’

Der Adel Schwedens und Finnlands

Diese Arbeit bildet eine Zusammenfassung des in schwedischer Sprache in zwei Teilen erschienenen Werkes des Verfassers “Sveriges Adel I. (1898) und II. (1902) In dem Werk sind Nominaltabellen über sämtliche lebende und ausgestorbene adlige Geschlechter Schwedens aufgenommen, mit Nummer im Ritterhaus, dem Jahr der Erhebung, des Erlöschens, der Nationalität und dem Beruf des Stammvaters enthalten. Vergleiche auch diesen Artikel mit dem Titel: Schwedischer Adels Kalender: Sveriges ridderskap och adels kalender



Neues adeliches Wappenwerk

Inhaltlich unter anderem mit den Wappen Seiner Majestät des Kaisers aller Reußen, 249 Tafeln, den Wappen Seiner Majestät Franz II., Wappen Seiner Kaiserlichen Majestät von Frankreich. Unter anderem mit den ganzseitigen Wappen der Fugger, Hohenlohe-Waldenburg, Batthyani, Solms, Anhalt-Bernburg und Anhalt-Cöthen, Rechteren und Limpurg-Schönburg, Grassalkovics, Duc de Looz, Löwenstein-Wertheim, Sayn-Wittgenstein, Dietrichstein-Proskau, Doria-Pamphili, Ligne, Imstand, Colloredo-Mannsfeld, sowie des Malteser-Ordens.



Das große königlich preußische Wappen

Es ist nicht uninteressant zu verfolgen, welchen Veränderungen das königlich preussische Wappen unterworfen gewesen ist. In dem von Stillfried 1875  herausgegebenem Werk finden wir eine Zusammenstellung der sämtlichen Wappen seit Friedrich I. Unter Friedrich Wilhelm III. erschien im Jahre 1817 ein neues vervollständigtes Wappen. Dasselbe blieb bis 1864 unverändert, dann wurde durch eine Kabinettsorder seiner Majestät vom 11. August 1873 eine Veränderung des Wappens angeordnet.



Aegidius Tschudy´s Wappenbuch schweizerischer Geschlechter

Mit Register von Tschudy’s Hand; Wappen mit Beischriften und urkundlichen Personalnotizen von einer anderen als Tschudy’s Hand, aber offenbar von ihm herrührend. Circa 2500 mit der Feder gez. und illum. Wappen.



Das Wappenbuch des Hans Ulrich Fisch mit dem Abriss der Habsburgergeschichte

Abriss der Habsburgergeschichte in Reimform mit Federzeichnungen der Wappen des habsburgischen Geschlechts inklusive Wappen der Ehepartner; oft als Allianzwappen dargestellt.