Beiträge zum Stichwort ‘ Wappenbriefe ’

Die Adelsdokumente österreichischer Alchemisten

Kaiser-Sigismund

In Deutschland fand die Alchemie zu Anfang des XIII. Jahrhunderts ihren Einzug. Die Entwicklung war von größerer Bedeutung als beispielsweise das Apothekenwesen (Die erste Apotheke wurde durch Auswanderer aus Prag im Jahre 1408 in Leipzig errrichtet) In Österreich fiel das erste alchemistische Treiben zusammen mit der Regierungszeit Sigismunds und der Übertragung der Kaiserkrone an dessen Schwiegersohn Albrecht II.



Der Adel der Böhmischen Kronländer

Kronland-Boehmen

Das Königreich Böhmen war mit 6.774.309 Einwohner (Stand 1910) das mit Abstand wichtigste Kronland des Habsburgerstaates. In dieser Zusammenfassung aus den Saalbüchern sind weit mehr als 2ooo Wappenbriefe und Standeserhöhungen und Legitimationen seit dem Jahre 1530 notiert. Die Saalbücher dienten als Basis zu dieser komplexen Arbeit. Die ältesten böhmischen Adelsakten datieren aus dem Jahre 1580, einige Angaben stammen aus den frühen Kopialbüchern der Statthalterei Prag.



Danziger Wappenwerk

Der Ursprung der Wappen geht in das 12. Jahrhundert zurück. Bei Kampf und Turnier, wenn der Ritter in eiserner Rüstung und mit geschlossenem Visier auftrat, wurde eine Notwendigkeit eines Erkennungszeichens nnotwendig. Zuerst persönlicher Natur, bald darauf als Abzeichen einer bestimmten Familie. Auch der Helm erhielt eine charakteristische Ausgestaltung. Schild und Helm wurden so im Laufe der zeit zu den zusammengehörenden Erfordernissen eines Wappens. Die ältesten Wappen wurden von ihren trägern selbstherrlich angenommen, sie waren durchweg einfach und unkompliziert. Schildteilungen, Balken, Pfähle, Quadrierungen, Sparren, Kreuze, Spitzen  [...]