Beiträge zum Stichwort ‘ von Hattorf ’

Die Familie von Lengerke von 1500 bis 2003

Wappen-Lengerke

Der hier vorliegende Teil der Familiengeschichte derer “von Lengerke und von Lengerken” bringt in rein informativer Form Betrachtungen über den Namen, das Wappen, die Herkunft und Verbreitung dieser Familie und die Auswanderung in die Hansestädte, nach Dänemark, Schweden, Norwegen, Österreich und die USA. Es folgen weiter die Stammtafeln in lückenloser Reihe mit den heute noch teilweise blühenden, sowie den erloschenen Ästen und Zweigen.



Geschichtliches zur Familie von Ditfurth

Quedlinburger (Marschall) Linie: Auftretend um das Jahr 1148 und durch fast 400 Jahre in den Quedlinburger Stiftungsurkunden ist die Familie verfolgbar. Ihre Mitglieder waren die vornehmsten Ministerialen des kaiserlichen, freiweltlichen Stifts St. Servatii. Die bekleideten das Erbmarschallamt der Äbtissinnen und hatten ihren Lehnsbesitz wahrscheinlich in dem nahe gelegenen Ort Ditfurth, der dem ganzen Geschlecht seinen Namen gab. Im Jahre 1328 wohnten sie aber auch schon nachweislich im benachbarten Wegeleben als Halberstädter Vasallen. Diese Linie erlosch im Mannesstamme mit dem Halberstädter Domherrn Johannes X. um das Jahr  [...]



Die Familie Hattorf, die Grafen von Lutterberg und die Letgäste

Im genealogischen Handbuch des Adels Band V, 1984 findet sich die folgende Eintragung: Hattorf Ev., Die Stammreihe beginnt mit Valentin von Hattorf, *1496 gestorben 1575 Bürgermeister von Osterode und Duderstadt am Harz, dessen Zusammenhang mit dem um 1300 auftretenden gleichnamigen Uradelsgeschlecht nicht zu erweisen ist. Es ist richtig, es gibt bisher keinen sicheren Beweis für diesen Zusammenhang, aber die gleiche Quelle, die in diesem Handbuch des Adels genannt wird, wird anderen Ortes genau umgekehrt wiedergegeben.