Beiträge zum StichwortUniversitätsgeschichte

Starejša univerza registrih univerzi v Frankfurtu na Odri

Unimatrikel-Frankfurt-Oder

Starejša univerzitetna župnija registrov (1506 – 1648) Band 1.1 Starejša univerzitetna župnija registrov (1649 – 1811) Band 1.2 Starejša univerzitetna župnija registrov: Ljudje- und Ortsregister Band 1.3



Zgodovina in šolanju Ernst-Moritz-Arndt University, Greifswald

Rubenowplatz_Greifswald

Univerza v Greifswaldu je bila na 17. Oktober 1456 s papeško odobritev Duke Wartislaw IX. Pomeranska-Wolgast odprt. 1437: Ker mestnih nemiri zapustili nekateri profesorji 1419 Univerza je bila ustanovljena je v mestu Rostock in Greifswald naučiti začasno (v 1443)



Grb Petiscus v Heidelbergu

Petiscus

Sloj Petiscus orožjem (hier nach einem Entwurf von Martin Kortmann) je, saj več kot 250 Leta out. Volilni Rechenrat Philipp Jacob Petiscus v Heidelbergu uporabila simbola, kot pečat in ga stisnemo iz 1640 poleg njegovega podpisa v vseh dokumentih. To žal ni mogoče ugotoviti, ali je oče že imenovan, Rektor Univerze v Heidelbergu, Simon Petiscus, ta simbol vodila. Vsebina simbola je v tesnem stiku z ev. ref. Prepričanje, deren Anhänger die aus Anhalt nach Heidelberg  [...]



Deutsche Studenten in Bologna von 1289-1562

Deutsche-Studenten-in-Bologna

Als dieActa nationis Germanicae universitatis Bononiensisauf Grundlage der im Hausarchiv der Familie Malvezzi aufbewahrten Reste der alten Rechnungsbücher und Matrikeln derdeutschen Nationzu Bologna im Auftrag der Savigny-Stiftung veröffentlicht wurden, beschloss die Königlich Preussische Akademie der Wissenschaften die in den Acta enthaltenen Personennamen in einemIndex biographicusbearbeiten zu lassen. Dies ist das Resultat.



Stipendiatenbuch der Universitäten Giessen und Marburg

Stipendiatenbuch

Dieses Werk eignet sich hervorragend für die Familienforschung: die Namen der Stipendiaten sind für Jahre 1652-1690, 1720-1744 in 1748 v 1774 zum größten Teil der im Giessener Universitätsarchiv aufbewahrten Matrikel entnommen. Für die übrigen Jahre diente zum Teil das von Kilian Rudrauff angelegte Diarium. Die Angaben über Herkunft und Lebensweg der Stipendiaten stammen aus mehreren hundert Bänden Personalakten.