Beiträge zum Stichwort ‘ Stammtafeln ’

Stamm-Tafeln des Adels des Großherzogthums Baden

Neu bearbeitetes Adelsbuch von E. von der Becke-Klüchtzner, Baden-Baden 1886 Die Digitalisierung dieses Werkes konnte nur realisiert werden, durch die Bereitstellung eines Privatexemplares, welches Freiherr von Recum freundlicherweise der Universität Heidelberg als Vorlage zur Verfügung stellte.



Das adelige Frauenkloster Meer bei Neuss

Die Darstellung der Geschichte dieses Klosters geschah auf Veranlassung des Freiherrn Friedrich von der Leyen-Blömersheim. Er war es auch der bauliche Veränderungen vornahm und so die Gebäude vor dem Untergang rettete. Auf diese Weise konnten viele Erinnerungen, die an das ehemalige Kloster und seiner früheren Besitzer erinnerten, erhalten werden. Neben der ausführlichen Darlegung der geschichtlichen Ereignisse seit der Stiftung des Klosters, der geographischen Ausdehnung, einer Stammtafel, die Beschreibung von Schenkungen und Privilegien, ist besonders das Verzeichnis der Meisterinnen, Nonnen, Prioren und Geistlichen des Klosters (versehen  [...]



Die Barockbibliothek des Jodokus Hermann Nünning

Die 7.570 Titel umfassende Bibliothek auf Haus Ruhr besteht in ihrem Kern aus der Privatbibliothek des Jodokus Hermann Nünning. Jodokus Hermann Nünning (1675-1753) ist der erste Geschichtsschreiber, der sich auch als Numismatiker mit der nicht schriftlich überlieferten Landesgeschichte befasst. Sein Sepulcretum, eine 1713 erschienene Abhandlung über Bestattungsriten, wurde noch 1855 ins Deutsche übersetzt. Jodokus Hermann Nünning (1675-1753) Sohn des Gaugrafen und Richters Heinrich Nünning in Schüttorf, studierte in Münster, der Hohen Schule in Steinfurt und an der Universität Helmstedt, bevor er eine mehr als fünfjährige  [...]



Stammtafel des Hauses Braunschweig

Versuch einer Darstellung: Die Stammtafel des Hauses Braunschweig mit einigen kognatischen Beziehungen, von Paul Zimmermann, Braunschweig 1909 als Download.



Deutsche Stammtafeln in Listenform

Bei der Mehrzahl der Familien hat eine Einwanderung die andere nach sich gezogen, so kann man sagen die Balten, ob Livland, Estland oder die Kurländer, bilden eine große Familie. Im Rahmen einzelner Sippen treten ein paar Personen besonders markant hervor durch ihr Leben und Wirken, das geht jeweils aus den Akten der Archive hervor. Stammtafeln deutsch Baltischer Geschlechter von Erich Seuberlich, Herausgegeben von der Zentralstelle für Deutsche Personen- und Familiengeschichte, Leipzig 1924-1931