Posts Tagged ‘ Svizzera ’

Liechtenstein Urkundenbuch

La prima parte del libro atto Liechtenstein (I lub) contiene i sorgenti per la storia del Liechtenstein per l'anno 1416 (Estinzione dei conti di Vaduz linea di mountain-Sargans). Modificato, le fonti negli archivi in ​​Liechtenstein, della Svizzera (in particolare San. Gallo e Grigioni), Vorarlberg, Innsbruck e Germania meridionale. La seconda parte del LUB è stata 1997 in corso. Esso contiene le fonti del regno dei baroni di Brandis (1417 a 1510).



Urkundenregesten des Staatsarchivs des Kantons Zürich

Urkundenregesten des Staatsarchivs des Kantons Zürich, Bd. 4 (1401-1415) Urkundenregesten des Staatsarchivs des Kantons Zürich, Bd. 5 (1416-1430) Urkundenregesten des Staatsarchivs des Kantons Zürich, Bd. 6 (1431-1445) Urkundenregesten des Staatsarchivs des Kantons Zürich, Bd. 7 (1446-1460)



La storia araldica di Art in Svizzera

L'autore del libro "La Storia dell'Arte araldico in Svizzera nel XII. und XIII. Century ", il territorio della Svizzera allo studio selezionato in questo libro, ha avuto luogo qui poiché lo sviluppo di araldica sotto l'influenza delle tendenze della cultura francesi e italiani precoci e rapidamente e perché il paese è ricco di monumenti araldici. Tra le illustrazioni sono , per citare alcuni esempi, la tenuta del conte di Montfort 1214, il Conte Rodolfo d'Asburgo 1243, Ulrichs  [...]



Hotel Sauvage und Eugen Liesegang

Nato 9. Agosto 1875 in Dusseldorf, wo seine Eltern eine weltbekannte Fabrik für optische Apparate besaßen, wuchs der Knabe mit seinen Geschwister in froher Jugend auf. Sein Urgroßvater war Johann Christian Andreas Liesegang aus Berlin, siehe dessen Handwerksbrief. Einer seiner Brüder war der berühmte Wissenschaftler Raphael Liesegang. Der Schule entwachsen, verließ er zur weiteren Ausbildung das Elternhaus, vorerst in Bonn, dazwischen sich in England aufhaltend. In 1896 kam der Verstorbene nach Bern, während eines Jahres Studien obzuliegen. Die dort geschlossenen Freundschaften dauerten lebenslang. Ein Zeichen von seltener Treue und Anhänglichkeit. Wanderungen durch das Schweizerland führten ihn 1897 auch in das Oberhasli, das ihm ausnehmend gut gefiel und daraufhin der Entschluss reifte, hier dauernden Aufenthalt zu nehmen. Im gleichen Jahr, als 22-jährigen initiativen jungen Mann, wurde mit dem jungen Walter Günther von den Gebrüdern Boss in Grindelwald um Fr. 475000.- das Hotel Sauvagebesitzung angekauft.