Beiträge zum Stichwort ‘ Schlesien ’

Geschichte und Beschreibung der ehemaligen Burgvesten und Ritterschlösser der preussischen Monarchie

Von diesem mehrbändigen Werk liegt nun der 1. Band vor, bereitgestellt durch die Sächsische Landesbibliothek Dresden. Die alten Burgvesten in den Provinzen des Königreichs Preusse, insbesondere in Schlesien, Thüringen, dem Herzogthum Sachsen und Westfalen usw. haben alle das gleiche Schicksal, sie liegen in Ruinen. Krieg, Feuer oder neuere Besitzer, welche die Gemäuer wieder verließen und die Zeit der Verwitterung sind dafür verantwortlich.



Die Wappen und Siegel der Städte, Flecken und Dörfer preußischer Provinzen

Der erste Band, der die Städte-Wappen und –Siegel von Ostpreußen, Westpreußen und Brandenburg behandelte, erschien im Jahre 1894. Dieser zweite Teil verdankt die beschriebenen Siegel den zahlreichen Einsendern aus Städten, Archiven und Registraturen, die Orts-Siegel kamen aus dem königlichen Geheimen Staatsarchiv zu Berlin, dem Hof- und Staatsarchiv in Wien dem böhmischen Landesarchiv und dem Archiv des Museums in Prag. Er beinhaltet die Wappen der Preußischen Provinzen Pommern, Posen und Schlesien. Es geht in diesem Buch nicht darum, besonders prächtige Wappenabbildungen zu präsentieren (da gibt es  [...]



Chronik der Familie Seidel

Der Name Seidel ist ein typisch schlesischer und anzutreffen an der oberen Oder. Er entstand zweifelsfrei erst nach der germanischen Besiedelung des Landes um 1250. Einmal erklärt man ihn vom Besitz her, nämlich von „sedelen, sideln“ dem mitteldeutschen Wort für „sich niederlassen“. Der Sedelhof war ein adliger, deutscher Sitz im ringsum slawischen Lande. Ein Sedelmann war der Besitzer oder Pächter eines solchen „Seidel“, heißt demnach einfach „Der Ansiedler“. Nach der Eroberung Schlesiens gründete Friedrich der Große in dem Lande, das unter der Gegenreformation des 16.  [...]



Geschichte des freiherrlichen Geschlechts von Eichendorff

Zu den ältesten Geschlechtern Deutschlands überhaupt, gehören die Freiherrn von Eichendorff. Besonderen Glanz und Ruhm verlieh dieser Familie ein Mitglied, in welchem das deutsche Volk den talentvollsten Dichter der romantischen Schule, die Kirche einen ihrer treuesten Söhne, der Staat einen hochverdienten Beamten feierte. Die Wiege der oberschlesischen Eichendorff wurde das an der Straße zwischen Troppau und Beneschau gelegene Deutsch-Krawarn. Dieser Ort, der zu den bevölkertsten Dörfern des Kreises Ratibor gehört, ist zugleich einer der ältesten der ganzen Gegend. Krawarn taucht schon 1224 zur Zeit des  [...]