Posts Tagged ‘ Sassonia ’

Storia della Parrocchia Lago (Oberlausitz) Burgers vettore nel Roth

Parochie-See

La storia del lago parrocchia formano il contenuto della presente pubblicazione. Erano basati sul libro più antica chiesa, es umfasst die Zeit von 1640 a 1745 con un totale 493 Pages, il 2. Chiesa del libro con l'annuale 1755 inizio e 1799 conclude, il terzo dei quali è il tempo 1800 a 1839 belegt und ein viertes beginnend 1840. Per queste e molti messaggi religiosi e Schoepp libri Lehnbriefen è stato il lavoro.



Storia e genealogia della famiglia di Haugwitz

Haugwitz-Wappen4

Il sesso e il nome sono vecchi come il concetto “Adel” in Germania. Già Sinapius, Peccenstein, Paprocius Knothe e ha affermato con certezza, che la famiglia di Haugwitz nei giorni dei re sassone, in particolare, Franken è stato. Fin dal Medioevo erano i signori di Haugwitz in Sassonia, Silesia, Boemia, Moravia, la contea di Glatz, così come nel Lausitz, e più tardi si trova nella Prussia orientale. Sono tribale- e relative alla cresta di Rechenberg. Die erste bekannte Urkunde über den Namen ist datiert mit dem jahr 1225. Sie  [...]



Geschichte des Ritterlichen Johanniter-Orden in der Mark, Sassonia, Pommern und Wendland

Untertitel: Worin des am VII. April dieses Jahrs gehaltenen Ritter-Schlags Solennitäten Verzeichnis der investirten Ritter und derselben Stamm-Wappen wie auch Ursprung des Ritterschlagens und Ritterlichen Orden Anmerkungen von Ordens-Kreutz Herrn Abt de Vertot ins Deutsche übersetzte. Dissertation vom alten und neuen Gouvernement des Johanniter-Ordens.



Memoria della battaglia di Lipsia da 16. a 19. Ottobre 1813

Jubel-Kalender zur Erinnerung an die Völkerschlacht bei Leipzig vom 16. – 19. October A. D. 1813 mit zahlreichen Illustrationen nach Originalzeichnungen von Aug. Beck, E. Kirchhoff und C. Scheuren und einer Karte der Umgegend von Leipzig. Herausgegeben in Leipzig : Weber, 1863 Contenuto: Regententafel des Jahres 1813 Kaiserlich französische Reichsmarschälle 1813 Monatschronik 1813 mit den Kriegsnachrichten Einwohnerzahl der sächsischen Städte im Jahre 1813



Generale Johann Adolph Freiherr von Thielmann

Der Name Thielmann oder Thielemann findet sich häufig in Sachsen. Zum ersten Mal erscheint er dort im Jahre 1285, wo in einer Urkunde ein Domherr Thilmann von Torgau, Propst zu Bautzen genannt wird. Über die Familie ist wenig bekannt. Sie stammt aus altem Bauernstand. Der Pächter des Amtes Zabeltitz bei Großenhain, Johann Gabriel Thielmann (*1682) era 1720 in Dresden Kapitän und als solcher 1740 detto. Ein Sohn von ihm mit dem Namen Johann Friedrich (*31.5.1705) schlug die Beamtenlaufbahn ein und wurde Oberrechnungsrat. Mit ihm wurde  [...]