Beiträge zum Stichwort ‘ Riga ’

Rigasche Biographien

Mit dem Spruch “Der Mensch lebt in der Erinnerung” auf dem Titelblatt beginnt der Autor sein Werk. Dieses WHO´S WHO mit dem Schwerpunkt auf den Kulturkreis Riga, bietet Lebensgeschichten und Familien-Nachrichten und Jubiläums-Feiern, die den Rigaschen Stadt-Blättern von 1810 bis 1879 und zum Teil aus dem seit 1858 in Riga erscheinenden Almanach bis ins Jahr 1884 entnommen wurden. Ein Blick in das Inhaltsverzeichnisse der zusammengefassten drei Bände offenbart dem Leser viele überraschende Namen, die bestimmt dem einen oder anderen Forscher neue Aspekte liefern werden.



Der Deutsche Orden

Der erste Hochmeister war Heinrich Walpot von Bassenheim (1198-1200) ihm folgte Otto von Kerpen (1200-1208) Heinrich von Tunna (1208-1209). Mit der Amtszeit des Hochmeisters Hermann von Salza (1209-1239) ist die Gründungsperiode des Deutschen Ordens abgeschlossen. Die territoriale Gliederung des Ordens sieht wie folgt aus: Kommende (Haus) Ballei (Provinz) Land und Gesamtorden; Die personelle Gliederung: Komtur, Landkomtur, Landmeister und Hochmeister. Und hier kommt auch der Name Rambow ins Spiel, denn Dietrich von Rambow war von 1342-1345 Komtur des Deutschen Ordens in Riga. Sein Bruder? Heinrich von Rambow war 1372 Ritter des Ordens im livländischen Zweig und wurde bei einem Gefecht an der Heiligen Aa verwundet.

Die sich nach diesem Ort benennende Familie kommt im 13. Jahrhundert im Gefolge des Bischofs von Schwerin und bei Fürst Heinrich II. von Mecklenburg vor. In einer Urkunde vom 7.10. 1325 erteilte Fürst Heinrich II. seine Zustimmung, dass Hermann von Rambow eine Hufe zu Rambow an das Wismarer Heilig-Geist-Haus verkauft. Vor 1337 scheint der Besitz der Familie in Rambow und in Stieten an die Stadt Wismar gelangt zu sein. 1348 wird ebenfalls Hermann von Rambow genannt als fidelis des Fürsten Albrecht von Mecklenburg.



Die Geschichte der Deutschen im Baltikum

Im Hochmittelalter begann die Unterwerfung der baltischen Lande durch die Ordensritter die seit Anfang des 13. Jahrhunderts zunächst von Riga aus (Schwertbrüderorden), ab 1226 auch von Kulm im heutigen Polen ins Baltikum vordrangen und bis um 1300 weite Gebiete unter ihre Herrschaft bringen konnten.