All posts tagged: Rembowski

Totenbuch

The Book of the Dead av Premonstratensian klosteret Zuckau i Gdansk

Die Handschrift in welcher das hier abgedruckte Totenbuch erhalten ist, stammt aus dem Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts und ist im Pfarrhaus von Zuckau aufbewahrt worden. Sie enthält 197 Blätter und das Papier zeigt auf den leeren Seiten als Wasserzeichen das Danziger Wappen.Lik dette:Lik Laster…

Slepowron

Herbarz Polski (Polske Coats)

Beim polnischen Adel gibt es vielen bemerkenswerten Unterschiede. Die auffälligste Besonderheit des Systems ist, dass ein Wappen nicht zu einer einzigen Familie angehört, sondern einer Reihe von nicht miteinander verwandten Familien (manchmal Hunderte von ihnen ) auch Wappengenossenschaft genannt. Eine Namensgleichheit bedeutet nicht automatisch Wappengleichheit. Ursprünglich war der polnische Adel eine reine Kriegerkaste und schuf […]

Den adelige familien Drigalski

Die Drigalskis sind eine ungemein beispielhafte Familie. Sie haben ihre Überlieferung. Danach stammen sie aus dem alten Land der Jadzwinger oder Jatwäger, aus Podlachien, einem Stamm, der wohl litauischer Nationalität war, teilweise bis 1435 zum Ordensstaat, dann zu Litauen gehörte und erst 1569 mit der Krone Polens vereinigt wurde. Die Familie stammt ab von dem […]

Januar Rembowski i gruppen av grunneiere i Galicia

Ein toller Zufallsfund ist dieses Foto für mich! Fotografiert wurde es um 1865 von Walery Rzewuski (1837-1888) und stellt eineSechser Gruppe von Grundbesitzern in Galiziendar. Das Besondere dabei: auf diesem Foto ist Jan Rembowski (1821-1889) zu sehen. Siehe Genealogien in der Datenbank. Forutsatt: CBN Polona, Nationalbibliothek F.15090 Lik dette:Lik Laster…

Michael of Rembow – Ritter av Ordens for fortjeneste

Michael von Rembow-Sabinski geboren 1740, Herr auf Kirschnehnen im Kreis Fischhausen, war am 3.3.1754 in das Garnisonsregiment von Manteuffel Nr. 11 eingetreten. So war er von 1756-1762 beim Feldzug und der Belagerung von Schweidnitz, dem Feldzug in Pommern, Schlachten bei Groß-Jägersdorf dabei. Nach Gefangennahme kam er 1763 zum Regiment zurück.Lik dette:Lik Laster…

Nobles og prester Rambow

[nivoslider slug=”Standard”] Albert von Rambow (Rambovius, Rambau, Rembovius, später Rembowski genannt) wurde zum Pfarrer für Seehesten (Ksp im Regierungsbezirk Gumbinnen) berufen und starb dort nach 36 År, sein Nachfolger=Kaplan Jakob Schulzki von Rastenburg. Albert, * ved 1530 + 18.11.1590, heiratet nach 1553 Catharine, die alsFremdlingim Lande bezeichnet wird, ohne Verwandte. Es folgen sechs Jahre […]

Pastorene i familien Rambow

Johann von Rambow wurde um 1320 in Waren (Müritzkreis) født. Johann war dortiger Pfarrer. Nach dem Original unter den Urkunden im Archiv: die rechte Hälfte eines kleinen runden Siegels, welches, obwohl undeutlich, mit dem unterm 22.8.1363 en 4. Stelle beschriebenen (welches im stehenden Schilde einen von 3 Sternen begleiteten gebrochenen Sparren zeigt) identisch zu sein […]