Posts Tagged ‘ Quedlinburg ’

Les archives historiques de la famille Giseke

Giseke

La plus ancienne membre connu de la famille était Giseke Henning Giseke. Il a vécu à 1568. D'où il venait, On ne sait rien. Ses descendants étaient Hans Heinrich et. Ce dernier était 1590 né et mort 1674 à Osterwieck à Halberstadt. Sa femme était Catherine Hilary.



Johann Août Ephraim Goetze, premier diacre de l'église collégiale de Quedlinburg

Le père était Johann Heinrich Goeze, Royale de Prusse inspecteur et prédicateur haut à Aschersleben – moralement juste un, homme calme et très populaire dans sa communauté. Lorsque son grand-père, Johann Melchior Goeze, la 1728 Halberstadt, docteur en théologie, Consistoire supérieur et prédicateur à l'église Martini est mort, Cela a causé une sensation majeure. Sa mère, née Kirchhoff est mort, quand il avait deux ans. A pris la place de la mère, maintenant,, en particulier en ce qui concerne l'éducation physique de l'enfant concerné, un fidèle “Femme de ménage”, mit vielleicht zu grosser  [...]



Les antécédents familiaux et la vie de l'anthropologue Schwalbe Gustav (1844-1916)

Gustav Schwalbe wurde am 1.8.1844 in Quedlinburg geboren. Sein Vater, der Arzt Gustav Ferdinand, verstarb als Gustav Albert gerade mal zwei Jahre alt war. Kaum hatte die Familie diesen Schicksalsschlag überwunden, geschah das nächste Unglück. Ein Brand am 18.3.1849 brachte die Familie fast um die gesamte Habe. So kam die Familie bei Caroline Schwalbe, der Schwester des Verstorbenen unter. Nach der Schulzeit entschied sich Schwalbe ein Medizinstudium aufzunehmen und so verbrachte er sein erstes Semester (Hiver 1862/63) à Berlin, wo sein Bruder Bernhard Naturwissenschaften studierte.  [...]



Kirchengeschichte und Pastoren in Osterode am Harz

À l' 3.12.1660 verstarb Johann Liesegang, Generalsuperintendent. In Quedlinburg im Jahre 1616 né, besuchte er die Universität Helmstedt. Dort wird er 1640 als Respondent genannt. Im Alter von 30 Jahren wurde er in Osterode Rektor an der Lateinschule und schon nach 2 Jahren wurde er Pastor an der St. Jacobi Schlosskirche. Johann Liesegang erfreute sich nach einer Bemerkung der Osteroder Kirchen- und Schulakten des Wohlwollens des Landdrosten von Hodenberg. Dieses Wohlwollen bezog sich allerdings in erster Linie auf Berg und übertrug sich dann auf Liesegang und  [...]