Beiträge zum Stichwort ‘ Pommersches Herzoghaus ’

Personalschriften und Leichenpredigten der Herzoge von Pommern und ihrer Angehörigen aus den Jahren 1560 bis 1663

Philipp_I_von_Pommern

Durch die Reformation waren die zahlreichen Stiftungen eingegangen, die Klöster säkularisiert und “Seelenmessen” wurden nicht mehr gelesen. An ihre Stelle trat die “Lutherische Leichenpredigt”.



Genealogische Untersuchungen zur Geschichte des pommerschen Herzoghauses

Als sich das Erlöschen des Greifenhauses 1937 zum 300. Mal jährte, war das der Anlass für dieses Buch. Wissenschaftliche Stammtafeln lagen seit 1871, bzw. 1876 aus der Feder von Cohn und Klempin vor, entsprachen aber nicht mehr dem Stand der Forschung. Und so beginnt das Buch mit den Anfängen der pommerschen Herzöge vor Watislaw und Ratibor I. Ein Kapitel ist den Swantiboriden gewidmet, das nächste den Grafen von Güstrow, Herzog Barnim I. und seiner Familie. (Die Abstammung der norddeutschen Fürstenhäuser um 1300 von den Welfen  [...]