Beiträge zum Stichwort ‘ Mecklenburg ’

Urkundliche Geschichte des Geschlechts von Oertzen

Das Geschlecht der von Oertzen gehört zu den berühmtesten altadeligen Geschlechtern Mecklenburgs und ist von allen noch blühenden eingeborenen Geschlechtern des alten Obotritenlandes das älteste, insofern seine urkundliche Geschichte am weitesten zurückreicht und sich in die Zeiten der wendischen Herrschaft verliert. Ausgezeichnet durch einen ehrenhaften Charakter, einen uralten Güterbesitz und häufig erscheinende ungewöhnliche Fähigkeiten, hat die Familie nicht allein dem Vaterland, sondern auch anderen Ländern eine sehr große Zahl von Männern gestellt, welche siebenhundert Jahre hindurch durch Rat im Frieden und durch Tat im Kriege  [...]



Geschichte und Urkunden des Geschlechts Hahn

Der Name Hahn ist sowohl in adeligen, als auch in bürgerlichen Familien sehr verbreitet. Die nachfolgende urkundliche Geschichte des hahnschen Geschlechtes umfasst nicht alle in den verschiedenen Bundesländern vorkommenden, verschiedenen Geschlechter Namens Hahn, auch nicht die in neueren Zeiten geadelten Familien gleichen Namens: sie umfasst nur die alte mecklenburgische Familie, welche im Jahre 1469 mit dem Erblandmarschall-Amt des Landes Stargard beliehen und in dem vorletzten Stammhalter, dem Landmarschall Friedrich Hahn auf Remplin am 7. September 1802 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde.



Geschichte des Geschlechts von Altrock

Die ganz alten des Geschlechts von Altrock waren in Mecklenburg als Freigutsbesitzer ansässig. Als solche bezeichnet sie auch von Lehsten in seinem Buch über den Adel Mecklenburg. Wahrscheinlich hat die Schreibweise des Familiennamens im Laufe der Zeit gewechselt. Urkundlich festgestellt ist allerdings nur die Schreibweise “Oltrock” in der Bestallung des Herzogs Adolph Friedrich III, von Mecklenburg-Strelitz vom 30. Mai 1728 für Johann Oltrock. Eine zweite Urkunde von demselben Fürsten vom 27. März 1732 zeigt bereits die heutige Schreibweise. Für die Schreibweisen Oldrock, Oltrogge und Altrogge  [...]



Familiengeschichtsforschung in der Landeskirche Mecklenburgs oder Ahnensuche im Netz

Das Kirchenbuchamt beim Landeskirchlichen Archivs Schwerin verwahrt die Kirchenbücher sowie älteren Kirchenbuch-zweitschriften aller Kirchgemeinden der Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs (ca. 390 Hauptgemeinden) sowie Militärkirchenbücher der Garnison Neustrelitz (1841-1874) und der Wehrmachtsgemeinden Hagenow, Neustadt-Glewe, Schwerin und Wustrow/Rerik (1935-1945)



Rambow im Müritzkreis

Im Jahre 999 wird der Ort Rambow als Holzfällerort gegründet, um 1100 unterwirft Herzog Heinrich der Löwe von Sachsen die wendischen Gebiete jenseits der Elbe. Graf Heinrich stirbt 1164, aber bis zu seinem Tode hat er den Westen Mecklenburgs bis Schwerin so germanisiert, dass das Gebiet “wie eine Deutsche Kolonie” aussah. Ab 1180 erfolgt eine gezielte Christianisierung der slawischen Gebiete. Zahlreiche Einzelgräber und Grabfelder insbesondere zwischen “Wüster Kirche” und Schliesee weisen auf stein,- und bronzezeitliche Kulturen hin. Am 7. Juni 1271 wird Rambow erstmals durch  [...]