All posts tagged: Liesegang

Karl-der-Grosse

La familia Liesegang y descender de Carlomagno

Por último, es posible tener una visión de la mayoría de los registros de la iglesia, Como confirmación final de años de investigación en mi familia. Voluntad y Testamento, una crónica familiar, innumerables Lehnbriefe, la copia del libro Hayner con la historia de la ciudad fue destruida en Fleglerkrieg Bettlershayn (Signo. Un 19k I, No.. 615) y las Actas de la alcaldesa Hayner (u.a. Liesegang) desde siglos, lieferten […]

Leisegang-Friedhof-Leipzig

Colección completa de todas las inscripciones en el cementerio en Leipzig

Incluso si no es cosa de todos es caminar entre las tumbas, para la familia, este trabajo de investigación inimaginables formas de ver, als Vermächtnis aus drei Jahrhunderten mit 2000 Inscripciones! Me gusta:Me gusta Cargando…

stolbergische

Iglesias Stolbergische- und Stadthistorie

Der Chronist, Theologe und Schriftsteller Johann Arnold Zeitfuchs wurde als Sohn des Pastoren Georg Arnold am 26. FEBRERO 1671 in Rosperwenda geboren. Nach dem Schulbesuch in Nordhausen auf dem Gymnasium und anschließend in Quedlinburg, studierte er in Jena Theologie. 1707 wurde er in Stolberg als Diakon an St. Martini eingeführt, dazu kam 1717 die Leitung […]

746Karow

Obispo D. Albert Emil Karow

Albert Emil era Karow 1871 in Prenzlau als Sohn des Johann Karow und der Wilhelmine Henriette Trebbin geboren. Die Karows aus der Uckermark waren ein bäuerliches Geschlecht, das in Lützlow bei Prenzlau ansässig gewesen ist. Eines der jüngsten Mitglieder der Familie siedelte in die Stadt über und betrieb in Prenzlau ab 1869 eine Bäckerei und […]

Ilfeld-um-1890

Los científicos ambientales William Liesegang desde Ilfeld

Geboren wurde Wilhelm Liesegang als Sohn des Hotelbesitzers Emil Liesegang (1858-1929) und dessen Gattin Charlotte Pabst aus Lipprechterode (1870-1944) Dessen Vater Wilhelm Eduard (1810-1880) Schneidermeister in Ilfeld, war der Bruder meines Ur Ur Ur Ur-Großvaters Friedrich August Liesegang, Gärtner in Ileld. Wilhelm Liesegang hatte drei weitere Geschwister, von denen Walter (1899-1997) das Hotel vom Vater […]

Joachim Lambert IV. El ministro y el inspector de pastor principal de Spandau

Joachim Lambert nació el 28.1.1658 Nacido en Kyritz. Dado que la familia tenía delante de él Lamprecht tres portadores del mismo nombre, Fue Joachim IV. MENCIONADO. Los Lambert se encuentran entre las más antiguas familias del ayuntamiento detectable. Como los antiguos registros fueron destruidos por el juez de Kyritzer incendios mayores, war man bei der Erforschung der ältesten Geschichte […]

Johann August Ephraim Goetze, primer diácono de la iglesia colegiata de Quedlinburg

Der Vater war Johann Heinrich Goeze, königlich preußischer Inspektor und Oberprediger in Ascherslebenein moralisch rechtschaffener, stiller und bei seiner Gemeinde sehr beliebter Mann. Als sein Großvater, Johann Melchior Goeze, EL 1728 in Halberstadt als Doktor der Theologie, Konsistorialrat und Oberprediger an der Martini Kirche starb, sorgte dies für grosses Aufsehen. Seine Mutter, eine […]

Brandenburgo Genealógica Anuario 2009

Neu erschienen und mit folgendem Inhalt versehen ist das oben genannte Jahrbuch sehr zu empfehlen: Brandenburgische Geschichte * Die ehemals sächsischen Gebiete Brandenburgs * Geschichten vom Goldrubin – Glasmachertradition von Kunckel bis Kralik Allgemeine Genealogie * Familienstiftungen als genealogische Quelle – am Beispiel der Koephjohannschen Stiftung in Berlin Brandenburgische Genealogie * Dr.. Joachim Wilhelm Erdmann […]

La cresta de la familia de Andrew de la Liesegang Förderstedt

Me gusta:Me gusta Cargando…

Erich Liesegang Director de la Biblioteca Nacional de Wiesbaden

Karl Richard “Erich” Liesegang erblickte am 26.5.1860 in Duisburg das Licht der Welt. Seine Eltern waren der aus Perleberg stammende Dr. phil. Geheimer Regierungsrat, Helmuth Karl Albert Liesegang (1827-1914) und seine Mutter die in Schwedt geborene Agnes Marie Sophie Ottilie Jüngel (1836-1883) Tochter des Kaufmanns Albert Jüngel und dessen Gattin Agnes Schweiger. Erich hatte noch […]

Georg Liesegang Gobierno prusiano real

Georg Hans Wilhelm Liesegang kam am 9.10.1855 in Potsdam als erster Sohn des königlich preuß. Obersteuerinspektors Karl Johann Friedrich Wilhelm (1819-1875) und dessen Gattin Minna Constantia Emilie Hecker (1837-1906) zur Welt. Sein Großvater war Superintendent und Oberpfarrer in Perleberg. Sein Werdegang begann mit dem Beruf eines Bauführer ab 18.11.1880. Ya está a la 21.2.1886 wurde Liesegang zum […]

Dr.. Joachim W. Erdmann Liesegang (1791-1878) Superintendente y Oberparrer Pearl Montaña

Nach seiner Konfirmationam am Gründonnerstag im Jahre 1806 verließ Wilhelm seine Vaterstadt um das Gymnasium in Salzwedel zu besuchen, damals unter der Leitung des Rektors Heinzelmann und nach dessen Tod im Jahre 1808 unter der Leitung des Rektors Solbrig. An Ostern 1811 verließ er die Schule mit dem Zeugnis der Reife , um von dort […]

El Couard familia hugonote

Die Couards sind eine Hugenottenfamilie, deren Ahnherr Schuhmacher Daniel Couard 1685 nach Aufhebung des Edikts von Nantes im Alter von 73 Jahren mit seinem Sohn aus Grand-Rieux in der Picardie nach Bischweiler im Elsaß auswanderte. Daniels Enkel ließ sich später in Berlin nieder. Hermann Couard (1837-1902) war dort seit 1865 zweiter Prediger an der Friedenskirche […]

Lucía se casó con Dorothea Liesegang Johann Gottlieb Menor de Nordhausen

La apelación debe ser hecha antes 11. De noviembre 1729 han tenido lugar, porque en este día se casó con Johann Gottlieb Lesser en el Preetzer Fleckenskirche Lucía Dorothea LIESEGANG. Desde que en junio 1726 promo celebra en Utrecht son ista, puede ser su vocación a Preetz entre estos dos eventos estrechas. Johann Gottlieb Lesser war der Leibarzt des Herzogs von […]

El director general del banco y director John Liesegang en Kiel

Al 29. Más 1836 wurde dem Superintendenten und Oberpfarrer Dr. Wilhelm Liesegang von seiner zweiten Gattin Caroline geborene Schweiger ein Sohn geboren, der die Namen Karl Johannes Leberecht erhielt. Fünf Geschwister, darunter vier Brüder und eine Schwester standen an der Wiege. Zu seinen Paten zählten der Prediger Geißler, Rektor Stappenbeck, Rektor Bernau, Prediger Simon und […]

La Fundación Liesegang en Beelitz

Durch Testament vom 22. JULIO 1822, publizirt am 21. ENERO 1824 vermachte der Ackerbürger-Altsitzer Johann Friedrich Liesegang zu Beelitz der Stadt-Armen-Kasse daselbst 100 Thaler in einem Staatsschuldschein und bestimmte, dass die Zinsen dieses Kapitals denjenigen Stadt-Armen, welche aus der Armenkasse Verpflegung erhalten, zufließen sollen. (Genealogien der Liesegangs in Beelitz findet ihr in der Datenbank)Me gusta:Me […]

Die Rieseberg Morde bei denen auch ein Liesegang starb

Reinhold Liesegang *6. Juni 1900 in Güsten war Sohn einer Arbeiter- und Sozialistenfamilie und eines von fünf Geschwistern. Von seiner Familie wurde er sozialistisch geprägt. Er wurde kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges zur Marine eingezogen. Nach dem Krieg war er Mitglied der “Roten Armee”, die in Braunschweig durch Stürmung des Schlosses den Herzog Ernst […]

Personaldaten der Lehrer und Lehrerinnen Preußens mit Namen Rambow und Liesegang

Die Datenbank der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung enthält zur Zeit ca. 190.000 Nachweise zu Lehrern und Lehrerinnen Preußens aus drei verschiedenen Überlieferungen: Die Volksschullehrerkartei beginnt mit dem Geburtsjahr 1856 für die Regierungsbezirke Berlin und Oppeln, für Königsberg ab 1860, für Liegnitz ab 1861, für Breslau ab 1862, für […]

Die evangelischen Prediger in Ilfeld

Warum wurde in Ilfeld verhältnismäßig spät die Lehre Luthers verkündet, war dies doch in vielen Orten der Umgebung längst geschehen. In Appenrode 1525, 1529 in Petersdorf und Steigertal, 1523 in Urbach? Abt Bernhard II. von Mitzefal war ein eifriger Anhänger des Papstes, von hohem Ansehen und Verwandten an den Höfen. Der Graf von Hohnstein hatte […]

Kehmstedt im Landkreis Nordhausen

Verschiedene Herren waren beteiligt am Besitz von Land und Zinsen im Dorfe Kehmstedt. Die erste urkundliche Erwähnung ist datiert aus dem Jahre 1093. Nach Leuckfeld waren es die Grafen von Northeim im 11. Jahrhundert, die einiges davon an das Kloster Bursfelde abtraten, Graf Heinrich von >Kercberch< übertrug 1295 das Eigentum von 3 Hufen in >Kemstede< […]