Beiträge zum Stichwort ‘ Liesegang ’

Die Liesegang Stiftung in Beelitz

Durch Testament vom 22. Juli 1822, publizirt am 21. Januar 1824 vermachte der Ackerbürger-Altsitzer Johann Friedrich Liesegang zu Beelitz der Stadt-Armen-Kasse daselbst 100 Thaler in einem Staatsschuldschein und bestimmte, dass die Zinsen dieses Kapitals denjenigen Stadt-Armen, welche aus der Armenkasse Verpflegung erhalten, zufließen sollen. (Genealogien der Liesegangs in Beelitz findet ihr in der Datenbank)



Die Rieseberg Morde bei denen auch ein Liesegang starb

Reinhold Liesegang *6. Juni 1900 in Güsten war Sohn einer Arbeiter- und Sozialistenfamilie und eines von fünf Geschwistern. Von seiner Familie wurde er sozialistisch geprägt. Er wurde kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges zur Marine eingezogen. Nach dem Krieg war er Mitglied der “Roten Armee”, die in Braunschweig durch Stürmung des Schlosses den Herzog Ernst August von Braunschweig zwang abzudanken.



Personaldaten der Lehrer und Lehrerinnen Preußens mit Namen Rambow und Liesegang

Die Datenbank der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung enthält zur Zeit ca. 190.000 Nachweise zu Lehrern und Lehrerinnen Preußens aus drei verschiedenen Überlieferungen: Die Volksschullehrerkartei beginnt mit dem Geburtsjahr 1856 für die Regierungsbezirke Berlin und Oppeln, für Königsberg ab 1860, für Liegnitz ab 1861, für Breslau ab 1862, für Potsdam ab 1866, für Gumbinnen ab 1867 und für die anderen Regierungsbezirke ab 1870. In der Sammlung der Personalbögen sind die Lehrerinnen und Lehrer der höheren Schulen Preußens vereinigt. Der  [...]



Die evangelischen Prediger in Ilfeld

Warum wurde in Ilfeld verhältnismäßig spät die Lehre Luthers verkündet, war dies doch in vielen Orten der Umgebung längst geschehen. In Appenrode 1525, 1529 in Petersdorf und Steigertal, 1523 in Urbach? Abt Bernhard II. von Mitzefal war ein eifriger Anhänger des Papstes, von hohem Ansehen und Verwandten an den Höfen. Der Graf von Hohnstein hatte 1525 im Bauernkrieg schlechte Erfahrungen gemacht und schob die Schuld an diesem Aufstand der Reformation zu. Ohne Unterstützung durch den Grafen war es schwer, die neue Lehre zu verkünden. Er  [...]



Kehmstedt im Landkreis Nordhausen

Verschiedene Herren waren beteiligt am Besitz von Land und Zinsen im Dorfe Kehmstedt. Die erste urkundliche Erwähnung ist datiert aus dem Jahre 1093. Nach Leuckfeld waren es die Grafen von Northeim im 11. Jahrhundert, die einiges davon an das Kloster Bursfelde abtraten, Graf Heinrich von >Kercberch< übertrug 1295 das Eigentum von 3 Hufen in >Kemstede< an Walkenried (W.U.561) Das Kreuzstift und das Nonnenkloster auf dem Frauenberge in Nordhausen bezogen Zinsen von Kehmstedt und 1527 das Kloster Ilfeld. In der Umgebung lagen an einem Hügel Alterode  [...]